Zum Hauptinhalt springen

Finanzchefs überrascht

Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat die Finanzchefs der Schweizer Unternehmen auf dem falschen Fuss erwischt. Kaum einer hatte mit der Aufhebung der Kursuntergrenze gerechnet.

Noch im Dezember hatten nur gerade 3 von 129 Finanzchefs von Schweizer Unternehmen auf Ende 2015 mit einem Eurowechselkurs von unter 1.20 Franken gerechnet. Dies zeigte eine gestern veröffentlichte Studie des Beratungsunternehmens Deloitte. Von Herbst 2011 bis Frühling 2013 gingen deutlich mehr Finanzchefs davon aus, dass die SNB innerhalb eines Jahres die Kursuntergrenze fallen lässt.

Kurs von 1.12 für Ende 2015

Gemäss einer hypothetischen Frage, die den Finanzchefs bei der Umfrage zum dritten Quartal gestellt wurde, gingen diese damals von einem Eurowechselkurs von 1.12 Franken für Ende 2015 aus, sollte die Untergrenze fallen. Einen Kurs von 1.10 Franken sahen damals 67 Prozent als Nachteil für das Unternehmen. Ein Paritätskurs von 1 Franken für 1 Euro wurde von 82 Prozent als nachteilig bewertet.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch