Zum Hauptinhalt springen

Flughafen verbietet parkieren am Terminal

Verreisende dürfen künftig auf der Vorfahrt zum Zürcher Flughafen nur noch aus dem Auto steigen, dieses aber nicht mehr dort abstellen. Schon 2015 dürfte es so weit sein.

Wer jemanden zum Flughafen fährt, wird schon bald nicht mehr direkt vor dem Terminal parkieren können. Künftig sollen Zubringer ihre Fahrgäste nur noch ausladen dürfen. Diese zum Check-in zu begleiten, wird nur noch möglich sein, wenn man sein Auto in einem der Parkhäuser abstellt. So je­den­falls sehen es aktuelle Pläne der Flughafenbetreiberin vor. Die ersten Parkplätze werden bereits im März oder April verschwinden. Dies wegen einer Baustelle vor dem Terminal 2.

Auch auf der Ankunftsebene will die Flughafenbetreiberin Änderungen vornehmen. Geplant sind Schranken, mit denen die Zufahrten besser zu kontrollieren sind. Zwar sollen Abholer weiterhin parkieren können – dies allerdings zu einem höheren Preis. Viele Details sind noch offen. Ziel sei es aber, das Konzept bis 2015 umzusetzen, sagt Ste­phan Widrig, Mitglied der Geschäftsleitung der Flughafen AG.

Es geht auch ums Geld

Mit dem neuen Vorfahrtregime will der Flughafen gegen die regelmässigen Staus vor den Terminals vorgehen. Zum Ferienbeginn oder zu Spitzenzeiten sind die Vorfahrten auf der An- und Abflugebene immer wieder verstopft. Dazu tragen auch die «wilden» Valet-Parking-Anbieter ihren Teil bei. Indem sie Reisenden die Fahrzeuge am Flughafen abnehmen und bei deren Rückkehr wieder bringen, erhöhen sich die Fahrten. Diese Anbieter haben keine Konzession für ihre Dienstleistungen und sind dem Flug­hafen seit Längerem ein Dorn im Auge.

Die Flughafenbetreiberin will sie möglichst von den Vorfahrten fernhalten – oder sie zumindest dazu zwingen, einen höheren Preis zu zahlen. «Es kann nicht sein, dass sie für ihr Geschäft von unserer Infrastruktur profitieren und nichts dafür bezahlen», sagt Widrig. Er sei sich allerdings bewusst, dass es wohl einen Aufschrei gebe, sobald das defi­nitive Konzept vorgestellt werde.

Auch die übrigen Zubringer und Abho­ler sollen die Zufahrten weniger belasten und ihre Autos vermehrt in den Parkhäusern abstellen. Wer dennoch ­direkt vor den Ankunftsbereichen parkieren will, muss einen höheren Tarif bezah­len – einen, der über jenem in den Parkhäusern liegt. Heute ist das Parkieren bei den Vorfahrten auf 15 Minu­ten begrenzt und kostet 2 Franken.

Der Flughafen will mit der neuen Regel auch den Anteil der Passagiere, Besucher und Angestellten erhöhen, die mit öffentlichen Verkehrsmitteln anreisen. Heute liegt der Zielwert bei 40 Prozent. Bis 2020 soll er auf 42 Prozent und langfristig auf 46 Prozent steigen.

Neues Parkhaus geplant

Weil aber Abreisende mit frühen Abflugzeiten zum Teil keine Zug- und Busverbindungen haben, sollen sie künftig ihr Auto auf günstigeren Parkplätzen abstellen können. Ziel ist die Realisierung eines speziellen Parkhauses bis im Jahr 2017. Für ein solches Parkhaus hat der Bund 3041 Plätze bewilligt. Noch unklar ist, wo das Parkhaus dereinst stehen soll. Fest steht, dass es nicht direkt vor dem Flug­hafenkopf realisiert wird, aber neben einer Glattalbahn-Haltestelle.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch