Zum Hauptinhalt springen

«Fragezeichen für alle»

Roger Federer zeigte sich am Tag vor dem Auftakt des Finals vorsichtig optimistisch.

Roger Federer, fühlen Sie sich 100 Prozent fit für den Final und die erste Partie am Freitag gegen Monfils?

Roger Federer: Das werden wir sehen. Es war am Donnerstag nicht das Ziel, 100 Prozent zu geben. Das mache ich nie am Tag vor einem möglichen Ernstkampf. Ich bin aber sehr zufrieden, dass ich spielen kann. Die Woche ist sehr gut gelaufen für mich. Es war schwierig, aber ich bin glücklich, wo ich jetzt stehe.

Sie haben einige Erfahrung darin, mit Rückenschmerzen zu spielen. Kann diese Erfahrung helfen?

Absolut. Ich habe seit Juniorenzeiten immer wieder mal Probleme mit meinem Rücken. Ich weiss, was möglich ist und was nicht. Ich weiss, wie sehr ich den Rücken belasten kann. Es wird sicher interessant zu sehen sein, wie es in meinem ersten Einzel laufen wird. Eines ist klar: Wenn ich auf den Platz gehe, bin ich auch in der Lage zu spielen. Es wird gegen diesen Gegner mit dem Publikum hinter sich so oder so ein ganz schwieriges Spiel. Aber es ist wie die erste Runde bei einem Turnier, noch kennt keiner die Verhältnisse so genau. Ich bin nicht der Einzige mit Fragen. Es bestehen für alle Fragezeichen.

Gehen Sie ein Risiko ein, wenn Sie spielen?

Das ist eine gute Frage. Ich weiss es ehrlich nicht. Wenn es ein grosses Risiko für den Rest meines Lebens wäre, würde ich es nicht machen. Aber ich habe ja einige Erfahrung mit solchen Sachen. Am Sonntag und Montag war ich ziemlich negativ und habe mir viele Gedanken über das Risiko gemacht. Aber jetzt denke ich wieder positiv.

Wann haben Sie entschieden, dass es geht?

Nach dem Training am Mittwochabend hatten wir eine lange Diskussion. Am Donnerstag haben wir extra vor der Auslosung trainiert, damit Severin Lüthi die bestmöglichen Anhaltspunkte hatte für seinen Entscheid. Wir dachten uns, wenn es am Donnerstag weitere Fortschritte gibt, werden wir es am Freitag versuchen. Und es lief wirklich sehr gut.

Haben Sie sich fit spritzen lassen?

(Lacht) Wenn es so wäre, würde ich das hier nicht sagen. Aber danke für die Nachfrage. spg

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch