Zum Hauptinhalt springen

Französische Polizei räumt Flüchtlingslager in Calais

In der nordfranzösischen Hafenstadt Calais hat die Polizei nach dem Ausbruch einer Hautkrankheit mehrere Flüchtlingslager mit hunderten Bewohnern geräumt. An der Aktion waren am Mittwoch rund 200 Polizisten beteiligt, wie die Behörden mitteilten.

Die Räumung der drei Lager verlief weitgehend friedlich. Bulldozer zerstörten anschliessend die improvisierten Zelte der insgesamt rund 550 Flüchtlinge, die in den meisten Fällen hoffen, nach Grossbritannien zu gelangen. Den Flüchtlingen wurden medizinische Behandlung für die Krätze und die Unterbringung in Notunterkünften in der Region angeboten.

Hilfsorganisationen verurteilten das Vorgehen der Behörden. "Räumungen werden nicht die Zahl der Migranten in den Strassen von Calais senken", erklärte Leigh Daynes vom britischen Zweig der Organisation Ärzte der Welt.

"Vielmehr zerstreuen sie die Migranten, was es schwieriger macht, ihnen zu helfen, sie zu dokumentieren, sie ausfindig zu machen", sagte Daynes. Das werde sich negativ auf das Grundrecht der Flüchtlinge auf gesundheitliche Fürsorge und Schutz auswirken.

Ein Mitarbeiter der katholischen Hilfsorganisation Secours Catholique sagte, die Lage der Flüchtlinge in Calais habe sich in zehn Jahren nicht verbessert. "Indem ihnen das Leben schwer gemacht wird, werden wir nicht dafür sorgen, dass sie verschwinden."

Lager sind zu gross

Innenminister Bernard Cazeneuve verteidigte den Polizeieinsatz, der aus "hygienischen" Gründen notwendig und "in einem humane Rahmen" abgelaufen sei. "Wenn Eritreer oder Syrer auf unserem Territorium sind, in hygienisch unwürdigen Bedingungen, dann müssen wir diese Schwierigkeiten beseitigen", sagte er der Nachrichtenagentur AFP und weiteren französischen Medien.

Der Präfekt der Region Pas-de-Calais, Denis Robin, sagte, neben den gesundheitlichen Problemen wie der Hautkrankheit Krätze habe es in den Flüchtlingslagern auch Sicherheitsprobleme und Prügeleien gegeben. Die Lager "mitten im Zentrum von Calais" seien schlichtweg zu gross geworden.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch