Zum Hauptinhalt springen

Froome rückt vor

Chris Froome blieb in der 18. Etappe der Vuelta hinter dem Italiener Fabio Aru nur Platz 2, dennoch durfte er sich als Gewinner fühlen.

Der Aufstieg zum Monte Castrove, den es in der Schlussphase zweimal zu bewältigen galt, war zwar nur 6,5 km lang, doch das genügte, um einen Grosskampf unter den Favoriten auszulösen. Der 24-jährige Fabio Aru, heuer Gesamtdritter beim Giro, attackierte 3,7 km vor dem Ziel. Nur Chris Froome konnte folgen, derweil die Spanier Alejandro Valverde, Joaquim Rodriguez und Alberto Contador nicht mehr herankamen.

Während Froome knapp hinter Aru, der schon die 11. Etappe gewonnen hatte, einfuhr, verloren die Spanier 13 Sekunden, womit der Brite in der Gesamtwertung auf Kosten von Valverde auf Platz 2 vorrückte. Auf Leader Contador machte er dank Bonifikationen 20 Sekunden gut. Sein Rückstand beträgt nun noch 79 Sekunden.

Entschieden ist die 69. Vuelta also noch nicht. Am Samstag folgt noch eine schwere Bergankunft und am Sonntag das abschliessende Einzelzeitfahren über 9,7 km.

Cancellara steigt aus

Fabian Cancellara, tags zuvor noch Dritter, trat nicht mehr zur 18. Etappe an. Im Hinblick auf die WM hat er genügend Wettkampf-Kilometer in den Beinen. Dem WM-Strassenrennen am 28. September ordnet der Berner alles unter. So verzichtet er bekanntlich auch auf das Einzelzeitfahren, das vier Tage zuvor stattfindet.

Aus dem gleichen Grund wie Cancellara gab auch Tom Boonen (Be) auf. Und Robert Gesink (Ho), mit fast sieben Minuten Rückstand Siebter der Gesamtwertung, reiste heim, weil seine schwangere Frau im Spital liegt.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch