Zum Hauptinhalt springen

Froomes Rückstand

Alejandro Valverde und Nairo Quintana setzten bereits im ersten Zeitfahren der Spanien-Rundfahrt Chris Froome unter Druck.

Das spanische Team von Movistar schob sich am Samstag zum Auftakt der 69. Vuelta mit dem Sieg im Mannschaftszeitfahren in die Poleposition. Die Movistar-Fahrer Alejandro Valverde und der Kolumbianer Nairo Quintana, die mutmasslich härtesten Gegenspieler des britischen Favoriten Chris Froome, befinden sich bereits in guter Position.

Valverde und Quintana konnten am Samstag im Kampf um den anvisierten Gesamtsieg ihren Gegnern wertvolle Sekunden abnehmen. Das Team Sky mit Froome büsste 27 Sekunden ein und belegte lediglich den 11. Schlussrang. Movistar liess einige höher eingeschätzte Mannschaften hinter sich. Dazu gehörte auch Trek, die Equipe von Fabian Cancellara. Der Berner verpasste mit seinen Kollegen den Sieg nur um neun Sekunden. Diese minime Zeitdifferenz reichte nur mehr zu Platz 4.

Der Franzose Nacer Bouhanni nutzte am Sonntag in San Fernando eine der wenigen Gelegenheiten für die Sprinter. In Andalusien ging das erste der lediglich fünf für die endschnellen Fahrer konzipierten Teilstücke zu Ende. Bouhanni hatte zuletzt mit dem Sieg in der 4. Etappe der Benelux-Rundfahrt seine gute Form unter Beweis gestellt. Im Frühjahr war der Franzose zudem Sieger von drei Etappen am Giro d’Italia. si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch