Zum Hauptinhalt springen

Fünf Millionen Mal Allrad

Neckarsulm. Das Jubiläumsauto ist ein weisser A6 allroad mit Dreiliter­diesel: Dieses Auto ist das fünfmillionste, das Audi mit dem Allradsystem Quattro ausgerüstet hat. Was 1980 mit dem legendären Urquattro begann, ist heute bei 140 Allradvarianten angelangt. Heute kommen auch je nach Modell ganz unterschiedliche Ausgestaltungen des 4×4 zum Einsatz: von der Lamellenkupplung im A3 bis zum sportlichen Mittendifferenzial im RS5. Die Ursprünge des Quattro liegen im Winter 1976/77, als Audi-Ingenieure ihre Fronttriebler auf Schnee gegen einen schwach motorisierten VW Iltis antreten liessen, einen hochbeinigen Geländewagen. Die sportlichen Limousinen hatten keine Chance, worauf entschieden wurde, einen Allradantrieb für genau solche Autos zu entwickeln. Nämlich ohne schweres Verteilergetriebe und ohne zweite Kardanwelle. 1986 kam erstmals der Quattro-Antrieb mit einem Torsen-Differenzial zum Einsatz, das in der Lage ist, die Kraft nicht nur fix auf die Achsen zu verteilen, sondern den Verhältnissen entsprechend variabel. Seit 2005 können auch die einzelnen Räder angesteuert werden. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch