Zum Hauptinhalt springen

Für Country-Liebhaber

paris. Kaum steht der Volvo V40 bei den Händlern, wartet schon die Cross-Country-Version auf die Markteinführung. Zwei Benziner und drei Turbodiesel mit 115 bis 254 PS sorgen für den passenden Antrieb, aber nur im Topmodell auf alle vier Räder.

Selten hat die Mondial de l’Automobile so viele Weltpremieren erlebt wie in diesem Jahr. Auf die meisten Salonneuheiten gilt es sich noch etwas länger zu gedulden. Der ab sofort bestellbare Volvo V40 Cross Country geht schon im November im belgischen Werk Gent in die Serienproduktion und wird noch in diesem Jahr mit attraktiven Preisen in die Schweiz kommen. Da der generelle Aufpreis ge­gen­über den vergleichbaren V40-Versionen nur 1500 Franken beträgt, traut Verkaufsdirektor Christoph Hitz dem Neuling 40 Prozent aller V40-Verkäufe zu. Insgesamt erwartet Volvo einen jährlichen Absatz von 17 000 Einheiten, davon die Hälfte in Europa und rund 30 Prozent in China.

Volvo sieht im V40 Cross Country den Nachfolger des äusserst erfolgreichen V70 Cross Country, der die Schweden vor 15 Jahren in ein vorher nicht gepflegtes Fahrzeugsegment geführt hat. Mit viel Kraft und Variabilität auch abseits der befestigten Strassen wird eine ganz spezielle Kundschaft angesprochen, die im C-Premium-Segment die modernsten Sicherheitsfeatures und aussergewöhnlichen Komfort voraussetzt, ihrem Fahrzeug aber auch einmal einen abenteuerlichen Abstecher zumutet. Im Gegensatz zu den robusten XC-Offroadern sind bei Volvo die Cross-Country-Versionen die geländetauglichen Ableger der konventionellen Kombi- und Schrägheckmodelle, die sich in der Fahrdynamik nicht oder nur wenig von ihren sportlichen Mitbewerbern unterscheiden. Auffälligstes Merkmal neben den verschiedenen Karosserieanpassungen ist die um vier Zentimeter erhöhte Sitzposition.

Die Modellpalette umfasst drei Vier-Zylinder-Turbodiesel-Versionen mit Frontantrieb und 115, 150 oder 170 PS in der Preisspanne von 32 650 bis 38 650 Franken, den 180 PS starken Vierzylinderbenziner für 36 150 Franken und als Topangebot den 2,5-Liter-Fünf-Zylinder-Turbobenziner mit 254 PS, Allradantrieb und Bergabfahrhilfe, der in der Ausstattungslinie Kinetic ab 44 650 Franken zu haben ist. Obwohl der kompakte Fünftürer damit in 6,1 Sekunden aus dem Stand auf Tempo 100 beschleunigt werden kann, wird der Durchschnittsverbrauch vom Werk mit 8,3 Litern Benzin für 100 Kilometer angegeben. Das sparsamere Gegenstück dazu ist der 1,6-Liter-Selbstzünder mit einem Durchschnittswert von 3,8 Litern für 100 Kilometer, der einem vorbildlichen CO2-Ausstoss von weniger als 100 Gramm pro Kilometer entspricht. Zur Optimierung der Effizienz sind alle V40-Versionen mit Bremsener­gie­-Rückgewinnung und Stopp-Start-System ausgerüstet.

Ebenfalls serienmässig dabei sind bei den Cross-Country-Modellen der weltweit erste Fussgänger-Airbag, der Knie-Airbag für den Lenker und das schon wieder weiterentwickelte City-Safe-System, das bei Geschwindigkeiten bis 50 Stundenkilometer Unfälle im Stop-and-go-Verkehr vermeiden hilft oder mindestens deren Folgen zu vermindern weiss. Optional gegen Aufpreis erhältlich sind das Fahrerassistenzsystem Cross Trafic Alert, der hilfreiche Einparkassistent, die Fahrermüdigkeitswarnung mit Verkehrszeichenerkennung, das Blind-Spot-Infosystem und der Spurhalteassistent.

Nach dem Cross Country folgen als nächste Ergänzungen die schon in anderen Baureihen gut aufgenommene Ausstattungslinie R-Design mit doppelten Auspuffendrohren und einem wuchtigen Diffusor als markantesten Details sowie das optionale Sportfahrwerk, das in enger Zusammenarbeit mit dem schwedischen Rennfahrer Robert Dahlgren entwickelt wurde und neben zusätzlicher Dynamik ein besseres Ansprechverhalten verspricht.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch