Zum Hauptinhalt springen

Geld für den Armutstreff

Der Stadtrat will den Treffpunkt Vogelsang bis ins Jahr 2019 mit jährlich 40 000 Franken unterstützen.

Treffpunkt Vogelsang heisst die Anlaufstelle für Armutsbetroffene an der gleichnamigen Strasse, die nicht mit der Anlaufstelle für Randständige zu verwechseln ist. Während an der Zeughausstrasse Süchtige und psychisch Kranke zusammenkommen, treffen sich am Vogelsang Ausgesteuerte und Working Poor. Sie kommen, um sich auszutauschen, aufs Internet zuzugreifen oder sich bei Bewerbungen unterstützen zu lassen. «Und sie finden hier Halt», sagt Fabia Bürki, eine von drei Betriebsleiterinnen. Die Stadt will das Angebot, das es seit drei Jahren gibt, weiterführen und beantragt beim Parlament bis 2019 jährlich 40 000 Franken für den Trägerverein, was der Hälfte des Budgets entspricht. Stadtrat Nicolas Galladé hofft auf Zustimmung im Parlament. Der Treff sei dringend nötig, auch weil bei der Kantonalisierung der Arbeitszentren ein ähnliches Angebot gestrichen wurde. Ohne den Beitrag drohe dem Armutstreff das Aus.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch