Zum Hauptinhalt springen

Gemeinderat lässt Entschärfung entschärfen

Autofahrer haben reklamiert. Darum ist der Nürensdorfer Gemeinderat über die Bücher gegangen: Er korrigiert eine Einmündung in die Oberwilerstrasse zum zweiten Mal.

Eigentlich war alles korrekt umgesetzt und von der zuständigen Fachstelle der Kantonspolizei auch abgenommen worden. Jetzt soll die Verengung der Ober­wilerstrasse etwas unterhalb des Restaurants Linde dennoch erneut für 2000 Franken baulich angepasst werden. Das teilt der Gemeinderat in seinem letzten Verhandlungsbericht mit. Man soll bremsen müssen Der Stein des Anstosses ist genau genommen ein neu gesetzter Randstein samt Pfosten, was die Fahrbahn bei der Einmündung des Niederrütelenwegs merklich verengt. Dies passte manchen Bürgern nicht. Der Gemeinderat sei wegen der Umsetzung und der angeblich noch gefährlicheren Si­tua­tion kritisiert worden, da zwei Autos nun nicht mehr einfach so kreuzen könnten an jener Stelle. Doch genau das war die Absicht, denn es handelt sich schliesslich um eine Schulwegeinmündung. Da wollte der Gemeinderat gezielt für mehr Sicherheit sorgen. Dass hierfür in erster Linie das Tempo gedrosselt werden muss, liegt auf der Hand, und Hindernisse wie Pfosten und Randstein sorgen dafür, dass langsamer gefahren wird. Das Tempo ist zu hoch Denn wie Gemeindeschreiber Heinz Stauch schon Ende des letzten Jahres festgestellt hatte, ist das Tempo der bergwärtsfahrenden Autos sogar noch höher als das Tempo der abwärtsfahrenden. Und bergwärts mündet der besagte Schulweg von rechts her direkt hinter einer unüberblickbaren Hecke in die Oberwiler­strasse. Nun soll also die Entschärfung der gefährlichen Ecke erneut entschärft werden. Wie der Gemeinderat mitteilt, werde der Pfosten zwischen Velostreifen und Fahrbahn durch eine «Leitbake» ersetzt, die in Fahrtrichtung umklappbar sei, und der neue «Bordstein» solle einer «Rampenausbildung» weichen. Was das genau bedeutet, wird sich spätestens dann zeigen, wenn die Aktion umgesetzt sein wird. Auf der Verwaltung konnte jedenfalls niemand genau erklären, was damit genau gemeint ist.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch