Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsam sind wir stark

Die Kunstsammlungen in Winterthur rücken zusammen: Im Museum Oskar Reinhart werden künftig auch Gemälde aus dem Kunstmuseum zu sehen sein, beide Häuser werden vom gleichen Verein geführt. Das Verschmelzen von Institutionen liegt im Trend. Bekanntlich werden auch Tourismus- und Standortför­derung im House of Winterthur vereint. Analog dazu könnten die Museen künftig als House of Arts geführt werden.

Wie sagte schon Willy Brandt? «Es wächst zusammen, was zusammengehört.» So ja auch die Stadtgärtnerei und der Forst zu Stadtgrün. Dem Vernehmen nach sind weitere Fusionen geplant. Demnächst sollen etwa die Blaulichtorganisationen, also Polizei, Feuerwehr und Sanität, zu Stadtblau vereint werden. Und die defizitären Verwaltungsabteilungen sollen in der Einheit Stadtrot zusammen­gelegt werden. Auch die Fusion von Superblock und Stadthaus wird offenbar geprüft. Als mög­licher neuer Name für den ­gemeinsamen Auftritt wird Megablock genannt.

Doch der Stadtverbesserer sollte nicht spötteln. Ihm selbst droht nämlich die Zusammenlegung mit der Rubrik «Heute vor . . .» (siehe unten). Das könne Synergien generieren, heisst es hausintern, und damit dem Verleger sowie der Leserschaft nutzen. Auch eine Fusion mit «Lomo», «Angerichtet», «Bild des Tages» und weiteren Rubriken wird geprüft. Der Stadtverbesserer wird sich im Fusionsprozess selbstredend querstellen. Er befürchtet, deutlich längere Texte fabrizieren zu müssen, und das kann nun wirklich nicht im Sinn des Publikums sein.

Um diesen Artikel vollständig lesen zu können, benötigen Sie ein Abo.