Zum Hauptinhalt springen

Gemeinsame Dorfzeitung auf dem Prüfstand

Mit einer Leserumfrage soll die Akzeptanz der Dorfzeitung von Pfungen und Dättlikon eruiert werden.

Der «Binde-Strich» wurde 1979 von der Genossenschaft Dorfzeitung Pfungen gegründet und erscheint seit vielen Jahren auch in Dättlikon. Seine Auflage umfasst 2250 Exemplare. Jetzt wird das Blatt, an das Pfungen jährlich 60 000 und Dättlikon 8000 Franken zahlen, unter die Lupe genommen. Der Anstoss dazu kam laut Pfungens Gemeindepräsident Max Rütimann aus der Bevölkerung. «Dem ‹Binde-Strich› haftet das Flair von Vereinsreisli an und er erscheint seit langem im selben Kleid.» Das habe hie und da Anlass zur Kritik und zu Verbesserungsvorschlägen gegeben. Man wünsche sich mehr redaktionelle Beiträge, mehr Aktualität und auch einen frischeren Auftritt. Dar­um wurde nun eine Arbeitsgruppe gegründet, in der Repräsentanten der beiden Gemeinden, der Genossenschaft sowie der Redaktion sitzen. Sie soll eine Auslegeordnung machen und auch die Bedürfnisse der Leserinnen und Leser aus beiden Dörfern eruieren. Dazu soll der nächsten Aus­gabe des monatlich erscheinenden «Binde-Strichs» eine Umfrage beigelegt werden. Die gemeinsame Dorfzeitung soll laut Rütimann, falls nötig, den heutigen Anforderungen angepasst werden. «Unser Ziel ist es, nicht etwa abzuspecken, sondern die Qualität möglichst kostenneutral zu steigern», sagt Rütimann. Weiterhin gemeinsam? Ob der «Binde-Strich» die gemeinsame Dorfzeitung von Pfungen und Dättlikon bleiben soll, ist auch Gegenstand des Fragebogens. Ob man eine eigene Dorf­zeitung bevorzugen würde, «sofern die Anliegen der Vereine aus beiden Gemeinden berücksichtigt werden», heisst es dazu. In ­Dättlikon zeigt man sich indessen mit dem «Binde-Strich» zufrieden. «Wir haben noch nie etwas Negatives aus dem Dorf dar­über gehört», sagt Gemeindeschreiber Hans Schmid. Man wolle die Analyse nun abwarten. «Eine Verteuerung des Produkts käme für Dättlikon aber nicht in Frage.» Man könne sich auch gut vorstellen, alle zwei Monate ein gefaltetes A3-Blatt zu versenden. dt

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch