Zum Hauptinhalt springen

General-Electric-Chef verbessert Angebot im Tauziehen um Alstom

Im Tauziehen um den französischen Alstom-Konzern hat General Electric (GE) nachgelegt. Der US-Konzern will 1000 zusätzliche Arbeitsplätze in Frankreich schaffen. Ein entsprechendes Angebot unterbreitete GE-Chef Jeffrey Immelt Frankreichs Präsident François Hollande.

Es bleibe noch viel Arbeit in der nächsten Zeit, hiess es danach im Élysée-Palast. Sowohl GE als auch der deutsche Konkurrent Siemens haben Interesse vor allem an der Energietechnik-Sparte von Alstom.

Immelt hatte bereits gestern Abend in einem Parlamentsausschuss in Paris für die bisher 12,35 Mrd. Euro umfassende Offerte seines Konzerns geworben und mehr Jobs angekündigt. "Wir haben ein gutes Angebot vorgelegt", sagte der Konzernchef. GE wolle mit Alstom einen echten Weltmarktführer mit Sitz in Frankreich schaffen.

Siemens will laut Frankreich-Chef Christophe de Maistre "spätestens" am 16. Juni ein Angebot vorlegen. Die Deutschen prüfen aktuell die Bücher von Alstom. Der französische Konzern, der auch den Schnellzug TGV baut, gilt als zu klein, um langfristig überleben zu können.

Ursprünglich wollte die Siemens-Führung bis zum Ende dieser Woche beschliessen, ob sie das GE-Angebot kontert. Bei Alstom berät ein Sondergremium über die Offerte. Siemens hat zudem vorgeschlagen, im Bahngeschäft ein von französischer Seite kontrolliertes Gemeinschaftsunternehmen zu gründen. So könnten in den Bereichen Transport und Energie zwei starke europäische Konzerne entstehen.

Frankreichs Regierung redet gewichtiges Wörtchen mit

Hollande und Immelt waren bereits Ende April zusammengekommen. Der Staatschef hatte das GE-Angebot zuletzt als nicht ausreichend bezeichnet. Die Regierung hatte gleichzeitig ihre Interventionsrechte bei Übernahmen gestärkt. Sie will keine für Frankreich nachteilige Entscheidung bei Alstom akzeptieren.

Unter Siemens-Investoren regte sich auch scharfe Kritik an einer möglichen Übernahme. Ein Kauf des Konkurrenten passe nicht zur Strategie von Konzernchef Joe Kaeser, sagte Christoph Niesel von der Fondsgesellschaft Union Investment in einer Mitteilung.

Zum einen würde eine Integration des Energiegeschäfts der Franzosen Siemens jahrelang beschäftigen und für den Konzernumbau benötigte Kapazitäten im Management binden. Zum anderen würde sich Siemens so noch abhängiger von Versorgerkunden wie Energieerzeugern machen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch