Zum Hauptinhalt springen

Geschichte zum Leben erweckt

Im Frühling dreht das Schweizer Fernsehen im Zürcher Oberland ein neues «Living History»-Format – das Nachfolgeprojekt von «Leben wie zu Gotthelfs Zeiten» und «Die Pfahlbauer von Pfyn». Im Fokus von «Anno 1914 – Das Leben vor hundert Jahren» stehen eine Fabrikanten- und eine Arbeiterfamilie. Drehort ist die stillgelegte Weberei Grünthal im Baumer Weiler Juckern. Gedreht wird in der Fabrikantenvilla, im Kosthaus, in einem Teil der alten Fabrik und im Gasthof Löwen. Ein Team der Webmaschinensammlung aus dem Neuthal in Bäretswil richtet eigens für die Sendung sechs alte Webstühle ein.

SRF hat dieses Wochenende für die Arbeiterfamilie Interessierte gecastet. Professionelle Schauspieler übernehmen die Rollen der Fa- brikanten. Die Dreharbeiten finden im Mai statt. Ausgestrahlt werden die Episoden im August in der Sendung «Schweiz aktuell».

Das Oberland war im 19. Jahrhundert das am dichtesten indus- trialisierte Gebiet in der Schweiz. Das Textilgewerbe florierte, weil Strom aus Wasserkraft und billige Arbeitskräfte vorhanden waren. Die Phase um 1914 war dynamisch, aber auch unübersichtlich. Die «Belle Epoque», in der sich Wirtschaft und Bevölkerung rasant entwickelt hatten, fand mit dem Ersten Weltkrieg ihr Ende. (red)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch