Zum Hauptinhalt springen

Glattalbahn: Schon wieder ein Unfall

Zum zehnten Mal innert dreier Monate war die Glattalbahn gestern in einen Unfall verwickelt. Nun wollen die Verantwortlichen die Sicherheit auf der Strecke verbessern.

Der Unfall ereignete sich gestern am frühen Morgen zwischen den Haltestellen Auzelg und Herti, in der Nähe der Kehrichtverbrennungsanlage Hagenholz: Die Glattalbahn der Linie 12 war in Richtung Wallisellen unterwegs, als sie einen Arbeiter erfasste, der gerade mit dem Mähen des Tramtrassees beschäftigt war. Laut Judith Hödl, Mediensprecherin der Stadtpolizei Zürich, wurde der 62-jährige Mann vom Tram touchiert und weggeschleudert. Er wurde dabei mittelschwer verletzt. Wie es zum Unfall kam, wird derzeit untersucht. Zwischen 7.15 und 8.30 Uhr musste die Tramstrecke gesperrt werden. Auf der Strecke wurden Ersatzbusse eingesetzt.

Kreuzungen einfärben

«Wir bedauern den Unfall sehr und hoffen, dass der Mann bald wieder gesund ist», sagt Karin Faes, Mediensprecherin der Verkehrsbetriebe Glattal AG (VBG). Seit drei Monaten bricht die Unfallserie der Glattalbahn nicht ab. Mittlerweile kam es in diesem Zeitraum zu zehn Kollisionen. Die VBG prüft derzeit zusammen mit den Behörden Massnahmen für mehr Verkehrssicherheit auf der Strecke. So wurden vor rund einem Monat Plakate aufgestellt, die die Verkehrsteilnehmer für das sichere Queren der Tramgleise sensibilisieren sollen. Weiter ist geplant, bei drei heiklen Kreuzungen das Trassee einzufärben, damit es nicht übersehen wird. Laut Karin Faes werden im Sommer weitere Schritte bekannt gegeben. «Wir analysieren jeden Unfall und leiten mögliche Massnahmen daraus ab», sagt Faes. (ilö/sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch