Zum Hauptinhalt springen

Gleich zwei Wasserrohrbrüche in Oberi

Gestern Abend und heute Morgen barst an der Hegistrasse eine Wasserleitung. Mitverantwortlich dafür sind die Bahngleise.

Kaum hat das Nass vom Himmel ein vorläufiges Ende gefunden, quoll das Wasser gestern Abend und heute Morgen in Oberwinterthur aus dem Boden. Denn wie ein Leser heute Morgen meldete, kam es gestern an der Hegistrasse zu einem Wasserrohrbruch. «Wir hatten gestern Abend schon kein Wasser im Quartier, jetzt fliesst es aus der Hegistrasse», kommentierte er sein Foto (siehe oben).Maddalena Pellegrino, Mediensprecherin der Winterthurer Stadtwerke, bestätigt den Vorfall: «Gegen 17.30 Uhr kam es gestern an der Hegistrasse in der Nähe der Gleise zu einem Wasserrohrbruch.» Daraufhin hätten die Stadtwerke das Wasser im Quartier kurzzeitig abgestellt. «Um 20 Uhr war der Schaden aber bereits behoben und die Quartierbewohner hatten wieder fliessendes Wasser», erklärt Pellegrino.

Vibrationen führten wohl zum zweiten Bruch

Was der Leser nicht wusste: heute morgen suchte sich das Wasser ganz in der Nähe erneut einen Weg an die Oberfläche. «Kurz vor 8.30 Uhr ereignete sich auf der gleichen Leitung ganz in der Nähe der geborstenen Stelle von gestern erneut ein Wasserrohrbruch», sagt Pellegrino. Auch diese Stelle sei rasch geflickt gewesen, sodass das Wasser um 11.30 Uhr wieder lief. «Über Schäden an der umliegenden Infrastruktur liegen uns keine Meldungen vor.»Dass es auf der gleichen Leitung inner derart kurzer Zeit gleich zu zwei Wasserrohrbrüchen gekommen ist, sei eher aussergewöhnlich, sagt Pellegrino. «Der zweite Fall ist wohl darauf zurückzuführen, dass die Leitung an dieser Stelle ebenfalls schon Korrosion aufwies.» Die Vibrationen, die während den gestrigen Reparaturarbeiten entstanden sind, hätten wohl dazu beigetagen, dass die zweite Stelle ebenfalls barst. «Es ist jedoch bekannt, dass es bei Leitungen, die in der Nähe von Bahngleisen verlaufen, öfter zu Korrosion kommt, sprich, dass sie durchrosten», erklärt Pellegrino. Dies liege am Kriechstrom entlang der Schinen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch