Zum Hauptinhalt springen

Gleichzeitig zwei grössere Polizeiaktionen im Kanton Solothurn

Ein Mann, der um sich schoss und und ein anderer, der sich in einer Wohnung verschanzte, haben am Montagmorgen im Kanton Solothurn praktisch gleichzeitig zwei Polizeiaktionen ausgelöst. Beide Fälle gingen glimpflich aus. Ernsthaft verletzt wurde niemand.

Die Schüsse fielen in einem Mehrfamilienhaus in Grenchen. Die Polizei rückte mit mehreren Patrouillen inklusive Rettungsdienst aus. Vor Ort stellt sich heraus, dass niemand getroffen wurde. Eine Frau musste allerdings wegen einer kleinen Verletzung ins Spital gebracht werden.

Gleichzeitig mit der Polizeiaktion wurde eine Fahndung nach dem flüchtigen Tatverdächtigen eingeleitet. Dieser konnte wenig später in der Nähe festgenommen werden. Zu den Hintergründen der Tat laufen derzeit Ermittlungen, wie die Solothurner Polizei am Montag bekannt gab.

Dies gilt auch im Falle eines 27-jährigen Mannes, der sich am Montagmorgen in einer Wohnung in Hauenstein-Ifenthal verschanzte. Zuerst hatte der Mann diverse Gegenstände, die vor dem Haus deponiert waren, auf die Hauptstrasse geworfen.

Als die Polizei anrückte, verschanzte er sich in der Wohnung. Eine Frau, bei welcher der Mann zu Besuch war, konnte die Wohnung mit ihrem Kleinkind unverletzt durch ein Fenster verlassen.

Nach eineinhalb Stunden konnte die Polizei den Mann überwältigen. Dabei stellten die Polizisten fest, dass sich dieser selber Schnittverletzungen zugefügt hatte. Er wurde in ein Spital gebracht.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch