Zum Hauptinhalt springen

Grosse Ehre für Pierre Huyghe

zürich. Der mit 150 000 Franken dotierte Roswitha-Haftmann-Preis geht dieses Jahr an den französischen Künstler Pierre Huyghe (50). Übergeben wird der Preis am 16. Mai im Kunsthaus Zürich, wie die Roswitha-Haftmann-Stiftung gestern mitteilte. Huyghe leiste mit seinem Schaffen einen wichtigen Beitrag zur zeitgenössischen Kunst und sein Werk entwickle sich gerade in jüngster Zeit weiter. Was in Huyghes Installationen wie zufällig arrangiert aussehe, entpuppe sich als ausgeklügelte Konstruktion mit teilweise einfachen Mitteln und grosser Wirkung auf die Betrachter. Spiel und Konversation bilden den Kern seiner Arbeit und Kooperationen.

Pierre Huyghe wurde 1962 in Paris geboren und studierte an der Ecole Nationale Supérieure des Arts Décoratifs. 2012 war Huyghe an der Documenta in Kassel mit einer Installation vertreten, in der Pflanzen, Tiere, ein Mensch und unbelebte Objekte für die 100 Ausstellungstage sich selbst überlassen waren. 2013 sind seine Arbeiten im Centre Pompidou zu sehen, danach geht die Schau nach Köln und Los Angeles. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch