Zum Hauptinhalt springen

Grosskundgebung im Jemen für Aufhebung von Salehs Straffreiheit

Mehr als 200'000 Menschen haben nach Angaben der Veranstalter im Jemen für die Aufhebung der Immunität des früheren Präsidenten Ali Abdallah Saleh demonstriert. Während der Kundgebung am Dienstag in der Hauptstadt Sanaa prangerten sie die Straffreiheit für den Ex-Staatschef und seine engsten Mitarbeiter an.

Einer der Veranstalter sagte, der Demonstrationszug erstrecke sich über fünf Kilometer entlang einer der Hauptstrassen der Hauptstadt. Zu der Demonstration hatten die "Jungen der Revolution" aufgerufen, die schon im vergangenen Jahr die Speerspitze der Protestbewegung bildeten.

Saleh, der Jemen fast 33 Jahre lang mit harter Hand regierte, hatte im November 2011 nach monatelangen Protesten mit hunderten Todesopfern ein Abkommen zum Machtverzicht unterzeichnet. Als Bedingung für seinen Rückzug von der Macht forderte er die Zusicherung von Straffreiheit.

Im Januar verabschiedete das jemenitische Parlament ein Gesetz, das Saleh absolute Straffreiheit gewährt und auch seine engsten Mitarbeiter in wichtigen Punkten vor Strafverfolgung schützt. Im Gegenzug dankte der Herrscher im Februar zugunsten seines Stellvertreters Abd Rabbo Mansur Hadi ab.

Dieser amtiert nun für eine Übergangsphase von zwei Jahren als Staatschef. Doch Saleh wird von seinen Gegnern vorgeworfen, weiter politische Ambitionen zu hegen und das Land zu destabilisieren.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch