Zum Hauptinhalt springen

GstocheBock Der Mitspieler pressiert

Problem

Wir haben bei einem Schieber etwas zu klären. Ich habe geschoben, mein Partner ruft «Schilten» und spielt sofort den Puur aus. Dass er einen Fehler gemacht hat, wissen wir. Die Gegner verlangen, dass das Spiel nicht fortgesetzt werde, sondern dass sie nun zum Trumpfen kämen. Wir glauben das nicht. Der Puur kann nicht mehr stechen, das ist die einzige Folge. Wir konnten uns nicht einigen. Wer hat recht?

Antwort

Wenn D das Spiel verteilt hat, kommt Vorhand A zum Wählen. Doch es kann passieren, dass der Partner eine Variante bekannt gibt oder «geschoben» meldet. Das sind gravierende Fehler und unerlaubtes Spielverraten. In einem solchen Fall wird das Spiel zusammengelegt, und A muss neu verteilen. A/C gehen also des Trumpfmachens verlustig. Das Vorprellen von C bringt der Partei A/C einen ansehnlichen Verlust an Punkten.

Bei Ihnen hingegen macht sich C erst bemerkbar, nachdem er vom Schieben von A gehört hat. C meldet eine Variante, verrät aber nichts, was A betreffend Spielmöglichkeiten nützen könnte.

C prellt aber mit seinem Trumpf-­Puur vor. Hier gibt es kein neues Spielverteilen, sondern der Puur verliert seinen Stechwert. A muss ausspielen, darf jedoch die Trumpffarbe nicht spielen. A/C dürfen mit Schilten erst einen Stich eröffnen, wenn die Gegner B/D einen Stich irgendwelcher Art für sich buchen konnten.

Achtung: Beim ersten Trumpfspiel muss der Bauer angegeben werden, denn er hat den Status des Nichtfarbens verloren.

Müsste der Puur nicht gefarbt werden, könnte der Partner des Fehlbaren ausrechnen, wo sich noch weitere Trümpfe befinden.

Auch das kann zu einem schmerzhaften Punkteverlust führen. A kann von C eine Entschuldigung in Form von «Flüssigkeit» erwarten, als kleines Trostpflaster.

Immer mit der Ruhe, es «pressiert» nicht, denn der gemütliche Jass braucht Zeit!

Die Verlustkarte

Problem

Wir spielen einen Bieter: A gegen B/C. B mischt, lässt abheben, und die unterste Karte zeigt den Rosen-Siebner. Dann passiert ihm, dass er das Spiel vergibt. Was geschieht nun? Kann er nochmals verteilen?

Antwort

Wird beim Bieter zu dritt das Spiel falsch ausgeteilt, und es ist erwiesen, dass der Fehler beim Spielgeber liegt, kommt der nächstfolgende Jasser, in Ihrem Fall also C, ans Verteilen. B geht durch seine Unaufmerksamkeit eines sicheren Trumpfes verlustig.

Preisjassen

Schaffhauserstrasse 8, 8400 Winterthur

Das nächste Preisjassen findet am Dienstag, 25. Februar 2014, um 14.00 Uhr statt. Schieber mit zugelosten Partnern. 4 Passen à 12 Spiele, ohne Streichpasse. In den vorderen Rängen sind wertvolle Preise zu gewinnen.

Alle Teilnehmer erhalten einen Preis.

Der Einsatz beträgt 20 Franken.

Keine Anmeldung nötig.

Die Hoteldirektion heisst alle Jasserinnen und Jasser herzlich willkommen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch