Zum Hauptinhalt springen

Günstige Kirschen nach Rekordernte

Die Kirschenernte ist rekordverdächtig gross ausgefallen. Die Grossverteiler reagieren jetzt und senken die Preise um bis zu 40 Prozent.

In den nächsten Tagen geht in der Schweiz die Kirschenernte zu Ende. «Die Obstbauern haben in diesem Jahr sehr viele Kirschen geerntet», sagt Thomas Herren, Leiter Abteilung Produktion beim Schweizer Obstverband. Der Verband schätzte im Voraus die Erntemenge auf 2500 Tonnen. Nun zeichnet sich ab, dass 3400 Tonnen in den Handel gelangen. Entsprechend voll sind die Lager. Das Wetter im Juni war für das Früchtewachstum günstig, wie Herren erklärt. Zudem sei es nie trocken gewesen. Und heute schützten Plastikabdeckungen auf den Niederstammbäumen die Früchte vor Schlagschäden durch Niederschläge. Nun reagieren die Detailhändler: Die Migros bietet schweizweit bis am nächsten Montag die 500-Gramm-Schale für 3.90 Franken an. Das sei eine Preisreduktion um 40 Prozent, betont die Migros. Auch bei Coop sind die Kirschen günstig: Im Offenverkauf oder verpackt kostet das Kilo 9.95 Franken. Wie meistens bei einer Rekordernte geraten die Erträge der Bauern unter Druck: «Bei Aktionen nehmen die Produzenten immer einen Teil des Preisnachlasses auf sich», sagt Herren. Dem Preisdruck in der EU sind die Schweizer Bauern indes nicht ausgesetzt: Während der Erntezeit in der Schweiz gilt für Auslandskirschen ein hoher Zolltarif.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch