Zum Hauptinhalt springen

Gute Noten für Stadtbus

In der Kundenbefragung des Zürcher Verkehrsverbundes ZVV zeigten sich die Fahrgäste mit den Winterthurer Bussen deutlich zufriedener als vor zwei Jahren, insbesondere mit der Sicherheit und dem Komfort. Nur in einem Aspekt gibt es leichte Abstriche.

In den Fahrzeugen von Stadtbus reisen Fahrgäste bequem, sicher und angenehm. Auf diese Werbespruch-artige Formel lassen sich die Winterthurer Ergebnisse der jüngsten ZVV-Kundenbefragung zusammenfassen. Vor zwei Jahren sah die Situation noch anders aus. Die Fahrweise der Chauffeure wurde damals ebenso bemängelt wie der Komfort und die Sauberkeit im Innern der Busse. Mittlerweile hat sich laut Befragung die Fahrweise gebessert, Stadtbus liegt jedoch leicht hinter den anderen Verkehrsunternehmen zurück. Gemäss Mitteilung der Stadt haben vor allem die neuen Hess-Trolleybusse und ein neues Reinigungskonzept deutliche Verbesserungen gebracht. Rund 100 Einzelmassnahmen seien umgesetzt worden. Die Informationssysteme in den Bussen und an den Haltestellen schätzen die Buspassagiere ebenfalls. Bei den Reise- und Verspätungsinformationen legte Stadtbus zu. Allerdings schneidet Stadtbus bei letzterem Aspekt unter allen bewerteten Kriterien mit 67 von 100 möglichen Punkten am schlechtesten ab – wie die anderen untersuchten Verkehrsunternehmen mehrheitlich auch. Eine leichte Einbusse muss Stadtbus dagegen bei der Pünktlichkeit hinnehmen. Diese bewerteten die befragten Fahrgäste um einen Punkt schlechter als vor zwei Jahren. Dies dürfte auch mit dem zunehmenden Verkehr auf Winterthurs Strassen zusammenhängen. Die Busbetriebe versprechen sich hierbei eine Verbesserung, wenn im Rahmen des Gesamtverkehrskonzepts der Stadt der öffentliche Verkehr stärker priorisiert wird. Für die Zukunft plant Stadtbus weitere Verbesserungen. So läuft die Fahrschulung der Chauffeure auch nächstes Jahr weiter, ebenso das Projekt «Retrofit». Damit soll der Innenraum älterer Gelenkbusse fahrgastfreundlicher gestaltet werden. Wie die Massnahmen greifen, dürfte sich dann bei der nächsten ZVV-Umfrage in zwei Jahren zeigen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch