Zum Hauptinhalt springen

Gute-Laune-Attacke aus dem Tösstal

Über den Bandnamen liessen sie via Facebook abstimmen. Jetzt wollen die vier Musiker selbst die Hitparade stürmen.

Natürlich würden sie gerne am Gurtenfestival spielen. Aber dem laufenden Onlinevoting trauen sie nicht so ganz, obwohl sie schon auf Platz 20 des Rankings stehen. Unter die ersten drei müssten sie kommen, aber sie wissen ja, wie bei Internetabstimmungen geschummelt werden kann. «Es ist ein langer Prozess, bis man einen fertigen Song hat», beschreibt Sänger und Gitarrist Froggy, eigentlich Pascal des Forges (21), sein Schaffen. Im April kommt ihre bereits produzierte EP mit sechs Liedern auf den Markt. Der Titel: «Here We Are Now». Am Ende war es meist Teamwork, wenn Gitarrist Peppe Campailla (21), Bassist Simon «Mü» Müller (19) und Schlagzeuger Milosh «Milo» Fink (22) ein neues Stück aus der Taufe heben. Dabei haben sie ihr Erstlingswerk in nur vier Tagen aufgenommen. Studioaufnahmen in Pforzheim Wie kommt eine Tösstaler Nachwuchsband in ein deutsches Tonstudio? Awesome Arnold setzten sich letzten Sommer als Schweizer Sieger beim internationalen Festival Emergenza durch. Mit anderen Newcomern rockten sie am Taubertal-Open-Air in Bayern um die Weltmeisterschaft. Von ihrer melodiösen «Feel-good-Music» war auch der Produzent Frieder Does überzeugt und nahm sie in seinen Kreativpool auf. Ende dieses Jahres geht es weiter, um ein ganzes Album fertigzustellen. In der Zwischenzeit wollen sie weitere Auftritte absolvieren und hoffen auf ein Vorspiel an der Demotape Clinic des Popmusikfestivals «m4music». Die vier treffen sich mindestens zweimal die Woche zum Üben und haben aus dem Kellerraum eines Wilemer Industriegebäudes ein gemütliches Wohnzimmer mit Parkettboden und gestreiften Stoffwänden gemacht. Viele Kabel verlaufen zwischen den Sofas, geraucht werden muss draussen. Für die Jungs ist Awesome Arnold mehr als ein Hobby: «Von Anfang an machte es mir Riesenspass, mit Freunden abzuhängen und zusammen von einer Musikerkarriere zu träumen», erzählt Peppe, «obwohl wir dazumal zum Teil unhörbaren Lärm produzierten!» Eben freundschaftlich und dabei diszipliniert wie Profis gehen sie miteinander um. Zur Begrüssung geben sie sich die Hand und organisieren den Konzertablauf auf einem grossen Whiteboard, das sie im Brocki erstanden haben. Sommertour durch Frankreich Auf die wichtigen Dinge im Leben angesprochen, blödelt Gitarrist Peppe: «Ich stehe morgens um sechs auf, damit ich mir vor der Arbeit ein leckeres Nutella-Brot machen kann.» So geht das Berufsleben seinen zivilisierten Gang als Elektriker, Hochbauzeichner, Polymechanikerlehrling und Student des Umweltingenieurwesens. Milo hat gerade ein Auslandsemester auf den Äusseren Hebriden eingelegt und fehlt der Band beim nächsten Konzert in Chur. Auch Froggy hat sein eigenes Projekt, «in das ich so aus Dummheit hineingeraten bin», wie er es herabspielt. «Die Gedichte von Kröte und Chiller» (Mundart-Rap) sind bereits als CD veröffentlicht worden. Dass sie sich mit ihrer Musik schon über Wasser halten können, haben sie 2012 mit einer selbst organisierten Sommertour entlang der französischen Küste bewiesen. Das Ferienbudget ersangen sie sich redlich; der Youtube-Clip «The Trekker» zeigt ihre Erlebnisse. «Ob fürs Essen oder Camping, irgendwie hat es immer gereicht», erinnert sich Froggy. Im Übrigen kann man die Gruppe für seine Hochzeit oder ein Wohnzimmerkonzert buchen. Für Awesome Arnolds Auftritt in Bern kann noch bis 20. Februar auf waldbuehne.ch gestimmt werden. Hörproben finden sich auf Facebook. Nur zu, es gibt keinen Grund, war­um die Wohlfühlmusik aus Wila nicht in den Charts laufen sollte.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch