Zum Hauptinhalt springen

Hauptpost erstrahlt nach Umbau in neuem Glanz

Mehr als zwei Jahre dauerte der Umbau der Hauptpost. Gestern lud die Post zum Eröffnungsanlass.

Rund 35 Millionen Franken hat der Umbau des Hauptpostgebäude am Bahnhofplatz nach den Plänen der Winterthurer Architekten Stutz Bolt Partner gekostet. Auf den ersten Blick wirkt das denkmalgeschützte Gebäude von aussen nur wenig verändert. Im Innern fällt der neue, halbrunde Anbau auf, in dem die Schalterhalle untergebracht ist. Ebenfalls neu ist, dass im Postgebäude auch Kaffee getrunken und Sandwiches gegessen werden können. Neben der Schalterhalle ist die Manta-Bar eingezogen. Zu reden gibt, dass im Frontbereich nur noch Treppen, aber keine Rampen mehr zum Gebäude führen. Personen mit Rollstuhl oder Kinderwagen müssen den Seiteneingang benutzen. Anlässlich der gestrigen Eröffnungsfeier gratulierte Vizestadtpräsident Matthias Gfeller (Grüne) der Post zum gelungenen Gebäude und verlieh der Hoffnung Ausdruck, dass das Gebäude ein Bekenntnis der Post zum Standort Winterthur sei. Man habe nämlich mit Wehmut und Besorgnis festgestellt, dass die Post die Filiale am Obertor geschlossen habe.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch