Zum Hauptinhalt springen

Hilfe für die von Erdbeben heimgesuchte Insel Kefalonia

Nach einer Serie von starken Erdbeben hat die griechische Regierung Zelte und schweres Gerät auf die Touristeninsel Kefalonia gebracht. Damit soll den vielen Obdachlosen geholfen und die Infrastruktur wiederhergestellt werden.

Zudem will der Staat denjenigen günstige Kredite gewähren, die ihre Häuser und Wohnungen verloren haben. Dies sagte der griechische Minister für Infrastruktur, Michalis Chrysochoides, am Dienstag im griechischen Radio.

Die Insel wird seit dem 26. Januar immer wieder von Beben erschüttert. Die meisten Schäden wurden in der zweitgrössten Stadt Lixouri festgestellt.

Nach offiziellen Angaben müssen mindestens 600 Häuser wegen irreparabler Schäden abgerissen werden. Die beiden schwersten Beben hatten eine Stärke von 5,9 und 5,7. Es gab mehr als 300 Nachbeben.

Seismologen können nicht sagen, wie lange die Erdbebenserie noch dauert. Kefalonia und die nahe gelegene Insel Zakynthos wurden 1953 nach einem Seebeben der Stärke 7,2 verwüstet. Damals gab es etwa 500 Tote.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch