Zum Hauptinhalt springen

Hilfe für falsch eingeschätzten Hilfsarbeiter in Sicht

Nachdem die Gemeindeversammlung Dürnten Hilfsarbeitter Ernst Suter 250'000 Franken zu schenken, hat sich nun auch der Gemeinderat für eine Bereinigung der «unglücklichen steuerrechtlichen Situation» ausgesprochen.

Dem Hilfsarbeiter Ernst Suter aus Dürnten ZH, der über Jahre zu viel Steuern bezahlt hat, soll endlich geholfen werden: Nachdem die Gemeindeversammlung beschlossen hatte, dem Mann 250'000 Franken zu schenken, will sich der Gemeinderat auch beim kantonalen Steueramt dafür einsetzen, dass der Betroffene dafür keine Schenkungssteuer bezahlen muss. Dem Dürntner Gemeinderat sei es ein wichtiges Anliegen, «die unglückliche steuerrechtliche Situation» zu bereinigen und abzuschliessen, teilte die Behörde am Dienstag. Der 41-jährige Legasteniker reichte aus Überforderung jahrelang keine Steuererklärungen ein. Die Behörden stuften ihn folglich jedes Jahr höher ein.Gemeinde erlässt ihm noch offene Steuerrechnungen 2001 waren es 70'000 Franken, was dem realen Einkommen des Hilfsarbeiters entsprechen soll, 2012 waren es 480'000 Franken. Um die Steuerschulden bezahlen zu können, verkaufte der Mann 2007 der Gemeinde Land. Bald stand er erneut vor dem Konkurs. Im November berichtete «Beobachter TV» über den Fall und brachte Bewegung in die verfahrene Situation. Gemeinde und Kanton erlassen dem Betroffenen nun alle noch offenen Schulden und Bussen inklusive Zinsen und Kosten aus der Steuerperiode 2011. Zudem werden sämtliche laufenden Betreibungen zurückgezogen und die Einträge im Betreibungsregister gelöscht.Änderungsantrag fürs Budget gutgeheissen Von dem Geld, das für Steuerperioden vor 2011 bezahlt wurde, soll der Mann nach dem Willen der Behörden nichts mehr sehen. Das stört viele der rund 7000 Einwohnerinnen und Einwohner von Dürnten. An der Gemeindeversammlung vom vergangenen Donnerstag wurde deshalb ein Änderungsantrag fürs Budget 2015 gutgeheissen: Dem Mann sollen 250'000 Franken als Wiedergutmachung geschenkt werden. An der nächsten Gemeindeversammlung werde der erforderliche Kreditantrag zur Beschlussfassung vorgelegt, heisst es in der Mitteilung vom Dienstag.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch