Zum Hauptinhalt springen

Hisbollah-Kommandant in Beirut ermordet

Die libanesische Hisbollah-Bewegung hat die Ermordung eines ihrer Führungsmitglieder nahe der Hauptstadt Beirut bekannt gegeben. Hassan Hawlo al-Lakiss sei in der Nacht zu Mittwoch nahe seinem Haus in dem Ort Hadath östlich von Beirut ermordet worden, berichtete der Hisbollah-Sender Al-Manar am Mittwoch.

Die Hisbollah machte Israel für den Anschlag verantwortlich. Es habe bereits mehrere vergebliche Mordversuche gegeben. Israel werde die "gesamte Verantwortung" für das Verbrechen tragen müssen.

Aus der Hisbollah verlautete, al-Lakiss habe dem Parteichef Hassan Nasrallah nahegestanden. Dieser hatte in der Nacht zu Mittwoch eine Rede gehalten, in der er Saudi-Arabien für den Anschlag auf die iranische Botschaft in Beirut verantwortlich machte, bei der am 19. November 25 Menschen getötet worden waren.

Nasrallah warf dem saudiarabischen Geheimdienst vor, der wahre Drahtzieher des Anschlags zu sein, zu dem sich die syrische Rebellengruppe Abdullah-Assam-Brigaden bekannt hatte. Die vom Iran unterstützte schiitische Hisbollah-Miliz kämpft im syrischen Bürgerkrieg an der Seite der Truppen von Machthaber Baschar al-Assad.

Saudi-Arabien dagegen unterstützt die sunnitischen Rebellen. Riad ringt mit Teheran um Einfluss in der Region. Israel wiederum ist ein Erzfeind der Hisbollah und hat wiederholt Anschläge auf Mitglieder ihrer Führung verübt. Zuletzt lieferten sich die beiden Gegner im Sommer 2006 einen einmonatigen Krieg, bei dem 150 Israelis und mehr als 1200 Libanesen getötet wurden.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch