Zum Hauptinhalt springen

Humlikon soll für Fehler geradestehen

weinland?Die Gemeindeverwaltung Humlikon war mit der Buchhaltung des Weinländer Schulzweckverbands überfordert. Dies könnte die Gemeinde jetzt teuer zu stehen kommen.

Ein solches Zeugnis wünscht sich niemand: Von «massiven Mängeln» in der Buchhaltung schrieb die Rechnungsprüfungskommission in ihrem Antrag zur Jahresrechnung 2013. Pensionskassenbeiträge seien falsch verbucht, diverse Löhne, Lohnnebenkosten und andere Personalkosten nicht richtig abgerechnet worden.

Die Rede ist dabei nicht von irgendeiner kleinen Kirchen- oder Schulgemeinde, sondern immerhin vom Schulzweckverband des Bezirks Andelfingen, dem sämtliche Weinländer Schulgemeinden angehören und der jährlich rund 11,5 Millionen Franken ausgibt. Ihm angegliedert sind etwa die Heilpädagogische Schule in Humlikon (HPS) sowie der Schulpsychologische Dienst, auf seiner Lohnliste stehen – teilweise mit Minipensen – rund 140 Personen.

Die Probleme mit der Buchhaltung begannen 2013, als die kleine Gemeindeverwaltung Humlikon diese Aufgabe übernahm. Zuvor war jahrelang Feuerthalen – die grösste Gemeinde des Bezirks – zuständig. Als diese die Buchführung loswerden wollte, stellte sich einzig Humlikon zur Verfügung. 2012 sicherte der Zweckverband der Gemeinde einen Betrag von 250 000 Franken für ihre Dienstleistung zu.

Grosser Aufwand

Doch die kleine Verwaltung war damit überfordert. Die Revisoren kamen im Frühjahr zum Schluss, die Konten seien «aufgrund personeller und fachlicher Probleme mit ungenügender Sachkenntnis» bearbeitet worden. Gemäss Vorstand spielte mit eine Rolle, dass der Aufwand grösser war als angenommen. Nicht optimal sei zudem gewesen, dass die Personalverwaltung beim Vorstand lag, getrennt von der Buchhaltung.

Da unter dem Strich aber doch alle Beträge erfasst wurden, gibt die Rechnung 2013 die finanzielle Lage des Verbands korrekt wieder und erfüllt die gesetzlichen Vorschriften. Deshalb hat der Vorstand die Rechnung abgenommen. Allerdings nur «zähneknirschend», wie Präsidentin Brigitte Sauvain sagt. Der Vorstand habe aber entschieden, nicht zu viel Energie auf Dinge zu verwenden, die sich nicht ändern lassen, sondern die Zukunft anzupacken.

Anders sah es die RPK. Sie stellte der Delegiertenversammlung den Antrag, die Rechnung abzulehnen. Dies haben die Gemeindedelegierten letzte Woche getan, wie die «Schaffhauser Nachrichten» berichteten. Allerdings setzten die Vertreter nur dieses politische Signal, eine Nachkorrektur verlangten sie nicht.

Eigene Firma

Im August übernimmt nun Peter Stocker Buchhaltung, Personaladministration sowie das Sekretariat des Verbands. Stocker ist Experte für Rechnungsführung und Controlling und nebenbei Präsident der Sek Andelfingen. Er gründet für diesen Auftrag eigens eine Firma. Für den ganzen Posten bewilligten die Delegierten 350 000 Franken.

Doch damit ist die Geschichte noch nicht zu Ende. Denn Humlikon gab schon Anfang Jahr die Lohnbuchhaltung ab, sodass der Vorstand kurzfristig einen Springer holte. Wer dessen Einsatz bis Ende Juli – mutmasslich bis zu 80 000 Franken – bezahlt, ist offen. Die Delegierten verlangen, Humlikon solle dafür aufkommen. Der neue Gemeindepräsident Marcel Meisterhans will sich dazu noch nicht äussern. Erst solle alles geregelt werden. Der Ball liegt nun beim Vorstand. Er muss mit seiner Standortgemeinde eine Lösung finden. Reto Flury

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch