Zum Hauptinhalt springen

«Ich bin nicht müde»

rom. Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi provoziert erneut eine politische Krise. Die Regierung Letta steht vor dem Aus.

Die Koalitionsregierung des sozialdemokratischen Ministerpräsidenten Enrico Letta steht vor der Auflösung, nachdem fünf Minister von Berlusconis Partei Volk der Freiheit (PdL) am Samstag ihren Rücktritt erklärten. Sie folgten einer Aufforderung des «Cavaliere», der sich nach seiner rechtskräftigen Verurteilung gegen seinen Senatsausschluss stemmt. Letta sprach von einem «törichten und unverantwortlichen» Schritt.

Staatschef Giorgio Napolitano fällt in dem seit Wochen andauernden Streit die Rolle des Vermittlers zu. Er wollte gestern mit Letta zusammenkommen, um über einen Ausweg aus der Krise zu beraten. Er werde das Parlament nur auflösen, «falls es keine anderen Lösungen geben sollte», betonte er vor dem Treffen. Ex-Regierungschef Silvio Berlusconi forderte gestern hingegen, «so schnell wie möglich» vorgezogene Neuwahlen anzusetzen. Die Umfragen zeigten, «dass wir sie gewinnen werden», sagte Berlusconi, der sich telefonisch in eine Veranstaltung von Anhängern seiner Partei in Neapel einschaltete.

77. Geburtstag gefeiert

«Ich bin nicht müde und will weiterkämpfen. Ich bin in bester Form. Nach 59 schlaflosen Nächten habe ich heute Nacht zehn Stunden geschlafen. Ich bin bereit, den Kampf wieder aufzunehmen», sagte der Medienzar, der gestern seinen 77. Geburtstag feierte.

Für vorgezogene Parlamentswahlen machen sich ausserdem auch die oppositionelle Protestbewegung «Fünf Sterne» um den Starkomiker Beppe Grillo und die rechtsföderalistische Lega Nord stark. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch