Aufgefallen

Ein Doppeladler unter der Kaiserkrone

Feedback

Tragen Sie mit Hinweisen zu diesem Artikel bei oder melden Sie uns Fehler.

Bekanntlich gehen an Fussballweltmeisterschaften die Emotionen hoch. Besonders aufgefallen sind dabei kosovarisch-schweizerische Spieler, indem sie in einem befristeten Siegestaumel im russischen Stadion ihre kosovarische Herkunft und deren Wappentier zum besten gaben: den Doppeladler.

Es ist wenig bekannt, dass der auf dem Rasen die Gemüter zu erhitzen vermögende Doppeladler nicht nur den Kosovo und die Kosovaren ergötzt. Er symbolisiert nämlich auf Flaggen und Wappen die Identität unzähliger Staaten, Städten, Regionen, Kreise, Adelshäuser und vieler weiterer menschlichen Zusammenschlüsse.Sogar in Elgg erfreut sich einst der Doppeladler grossen Ansehens.

Die Rede ist von der sogenannten «Doppeladler-Wappenscheibe unter Krone» vom Jahre 1516. Das Glasgemälde besitzt langezeit im Kirchengebäude einen herausgehobenen, zentralen Standort. Während der Kirchenrenovation von 1896 wird die Scheibe abgehängt und gelangt ins Landesmuseum Zürich.

Die Wappenscheibe mit dem habsburgischen Doppeladler unter der Kaiserkrone zeigt die Reichszugehörigkeit Elggs. 

Die Hintergründe und Herkunft der schönen, farbigen Glasscheiben in Elgg sind wie andernorts meist unbekannt und daher Vermutungen ausgesetzt. Elgg liegt während etwa fünf Generationen ganz im Machtbereich der Habsburger. Diese Herrschaft endet mit dem Kauf der Grafschaft Kyburg durch die Stadt Zürich Mitte des 15. Jahrhunderts.

Nun gehört die Stadt am Schauenberg politisch auch zur Eidgenossenschaft. Diese wiederum ist Teil des Kaiserreiches. Die Wappenscheibe mit dem habsburgischen Doppeladler unter der Kaiserkrone zeigt diese Reichszugehörigkeit.

Die Elgger bewahren ihre Geschichte kaiserlicher Untertanen lange auf. Die Scheibe soll ihre eigentliche Zugehörigkeit vor Augen führen. Man weiss, dass die Habsburger die Entstehung von Glasgemälden gefördert haben.

Zu einer Zeit, da nur wenige Menschen lesen und schreiben konnten, waren solche Glasgemälde Bildergeschichten für die Untertanen. Im Jahre 1896 erscheint den Elggern die Zeit gekommen, mit dem Verkauf des Doppeladlers einen Schnitt zu machen.

(Der Landbote)

Erstellt: 10.07.2018, 15:35 Uhr

Das Elgger Glasgemälde.

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Etwas gesehen, etwas geschehen?

Haben Sie etwas Spannendes gesehen oder gehört?
Schicken Sie uns ihr Bild oder Video per E-Mail an webredaktion@landbote.ch oder informieren Sie uns telefonisch unter der Nummer 052 266 99 85. Mehr...

Newsletter

Das Beste der Woche.

Endlich Zeit zum Lesen! Jeden Freitagmorgen Leseempfehlungen fürs Wochenende. Den neuen Newsletter jetzt abonnieren!

Kommentare

Inserieren

Anzeigen online aufgeben
Inserate einfach online aufgaben