Zum Hauptinhalt springen

Im Spitzenkampf vom 0:3 zum 4:3

winterthur. Der FC Ober­winterthur setzt sich in der Drittligagruppe 6 im Spitzenkampf gegen die SV Schaff­hausen 2 4:3 durch und rückt dem Aufstieg immer näher.

Die erste Halbzeit lieferte ein seltenes Bild. Oberi stand weit weg vom Gegner, spielte viele Fehlpässe und wurde von Schaffhausen regelrecht vorgeführt. So ging es mit einem 0:3-Rückstand in die Kabinen, wo Trainer Roger Etter die richtigen Worte gefunden haben musste, denn in der zweiten Hälfte zeigte das Heimteam ein ganz anderes Gesicht. Durch den schnellen Anschlusstreffer von Osi Ramadani in der 49. Minute schien die Spielvi verunsichert und Oberi glaubte an die Wende. Erst recht, als Ramadani sechs Minuten später zum 2:3 nachlegte. Mit dem Ausgleich durch Fabian Cecchini wenige Augenblicke danach lagen die Vorteile nun beim FC Oberwinterthur, der weiterhin drückte und den Gästen nach dem Seitenwechsel kaum Luft liess. Eine Minute vor Schluss belohnte der formstarke Ramadani Oberwinterthurs Aufwand mit dem Siegtreffer.

Phönix 2 – Wiesendangen 1:3 (0:1). – Seens Trainer Sepp Roth resümierte, dass Wiesendangen die bessere Mannschaft gewesen sei und verdient gewonnen habe. Phönix konnte das Spiel lange Zeit ausgeglichen gestalten und hätte sogar in Führung gehen können, als Rütimann in der 15. Minute alleine auf den Torhüter losziehen konnte, den Ball aber nicht im Tor unterbrachte. Spätestens nach einer halben Stunde riss Wiesendangen das Spieldiktat an sich und markierte noch vor der Pause den Führungstreffer durch Devis Müller. Nur fünf Minuten nach Wiederanpfiff wurde Michael Oertli von Phönix’ Torhüter so angeschossen, dass der Ball von seinen Beinen zum 0:2 ins Tor sprang. Das 0:3 durch Sandro Osta, dem ein Foul im Mittelfeld vorausgegangen war, war gleichbedeutend mit der Entscheidung. Dem Heimteam gelang kurz vor Schluss noch das 1:3 durch Dario Messina vom Elfmeterpunkt.

Räterschen – Seuzach 2 3:2 (1:0). – Der vorzeitige Trainerwechsel schien dem FC Räterschen neuen Wind verliehen zu haben. Unter dem neuen Duo Vincenzo Guadanino/Decio Augugliaro gelang der lang ersehnte Sieg, wodurch Räterschen dem Strich wieder näher rückte. Fabian Nyfeler kurz vor der Pause, Christoph Wassmer zum 2:1 und Nicolas Deguelle zum 3:1 waren die Torschützen. Nach dem zwischenzeitlichen Ausgleich durch Thomas Lehner unternahm Seuzach zu wenig, um das Spiel an sich zu reissen. Nachdem die Latte den vierten Treffer Räterschens verhindert hatte, kamen die Gäste kurz vor Schluss zum Anschlusstreffer durch Nedim Elezi. Doch es blieb beim verdienten Erfolg für das Heimteam.

Diessenhofen – El­li­kon/­Mar­tha­len 3:1 (1:0). – Eine Reaktion nach der klaren Niederlage gegen Wiesendangen war ersichtlich, doch es fehlte dem FC EM das nötige Wettkampfglück, um Punkte entführen zu können. Obwohl die Gäste besser ins Spiel starteten, gelang Diessenhofen mit dem ersten Angriff der Führungstreffer. Die Verunsicherung, die durch den Gegentreffer zurückkehrte, konnten die Mar­tha­ler bis zur Pause wieder ablegen. Nach dem Seitenwechsel waren die Gäste das aktivere Team mit einigen guten Möglichkeiten, unter anderem einem Freistoss, der von der Latte zurückprallte. Doch Diessenhofen erhöhte auf 2:0. Kurz dar­auf gelang Mar­tha­len der Anschlusstreffer durch Jonathan Pletscher. Das 3:1 in der Schlussphase wurde begünstigt durch die offensive Ausrichtung Mar­tha­lens, das vehement den Ausgleich anstrebte.

Feuerthalen – Neunkirch 5:2 (2:0). – Das Duell der beiden Aufsteiger ging klar an das Heimteam, das Neunkirch über das ganze Spiel kaum eine Torchance zugestand. Die Gegentreffer in der Nachspielzeit stellen dabei die Ausnahme dar. Andreas Stenz brachte Feuerthalen mit dem Kopf in Führung (18.) und quasi mit dem Pausenpfiff spitzelte Patrick Hürlimann den Ball in bester Stürmermanier zum 2:0 ins Tor. Die beiden Torschützen legten nach dem Seitenwechsel nach. Stenz (52.) und Hürlimann (70.) erhöhten auf 4:0. Den letzten Treffer Feuerthalens markierte Patrick Schmid in der 80. Minute.

Veltheim 2 – Dielsdorf 1:4 (1:2). – Obwohl die Veltheimer ab der 23. Minute in Unterzahl spielen mussten, waren sie das dominantere Team. Nach dem 1:0 durch Remo Gahlinger in der 7. Minute hatte der SCV Pech mit mehreren Schiedsrichterentscheiden. Vier Minuten nach der Führung ahndete der Referee eine Veltheimer Intervention im eigenen Strafraum mit einem fragwürdigen Elfmeter, der zum 1:1 führte. Dem 1:2 in der 17. Minute war ein klares Offside vorausgegangen und in der 23. Minute musste Carlo Colicchio vorzeitig unter die Dusche, nachdem er zum zweiten Mal die Gelbe Karte gesehen hatte. Trotz der einen oder anderen guten Tormöglichkeit verpasste es das Heimteam, den Ausgleich zu erzielen. Stattdessen gelangen Dielsdorf während Veltheims Schlussoffensive zwei weitere Treffer (86. und 92.) zum Endstand.

Dübendorf 2 – Embrach 1:4 (0:3). – Vor allem in der ersten Halbzeit wusste Embrach zu überzeugen und legte bis zur Pause 3:0 vor. Dabei stand Besart Gjukaj jedes Mal im Mittelpunkt. Nach zwei schönen Spielzügen in der 15. und 21. Minute schloss er jeweils erfolgreich ab. Als Gjukaj neun Minuten später auf 3:0 erhöhte, war die Partie gelaufen. Der FCE schaltete einen Gang zurück und verwaltete seinen Vorsprung. Knapp zehn Minuten vor Schluss kamen die Einheimischen mit einem Weitschuss zum Ehrentreffer, doch praktisch im Gegenzug stellte Dario Rollo den Dreitoreabstand wieder her.

Hinwil – Russikon 0:3 (0:1). – In einem Spiel auf bescheidenem Niveau verteidigte Hinwil, das kaum eine Offensivaktion zustande brachte, anfangs diszipliniert. Doch je länger das Spiel dauerte, desto müder wurden die Einheimischen und Russikon kam eher zu Chancen. Das 0:1 erzielte Ilir Shabani per Kopf. Eine Viertelstunde vor Schluss doppelte er nach und Carlo Bosshard stellte mit dem 0:3 nach einem schnellen Gegenangriff den Sieg sicher. (psp)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch