Zum Hauptinhalt springen

in kürze

«Nachtwache» zurückAlltag in Pompeji

amsterdam. Unter Polizeischutz ist Rembrandts Gemälde «Die Nachtwache» gestern nach zehn Jahren an seinen angestammten Platz zurückgekehrt. Während der Renovierung des Reichsmuseums hing das Gemälde in einem Seitenflügel. Ab 13. April ist es wieder im Hauptgebäude zu sehen. Zuletzt hatte «Die Nachtwache» das Museum 1939 verlassen, als es kurz vor dem Einfall der Deutschen bei Nacht und Nebel in Sicherheit gebracht wurde. Bis 1945 lagerte es im Sint Pietersberg bei Maas­tricht 35 Meter unter der Erde.

london. Einblick ins Alltagsleben der antiken Städte Pompeji und Herkulaneum gibt ab morgen die Ausstellung «Life and Death in Pompeji and Herculaneum» im British Museum in London. 450 Objekte sollen ein Bild vermitteln vom Alltagsleben in den 79 n. Chr. bei einem Ausbruch des Vesuvs zerstörten Städten. Fresken, Mosaike und Goldschmuck gehören ebenso dazu wie eine Gartenbank und eine verkohlte Kinderkrippe. Viele der Objekte wurden noch nie ausserhalb Italiens gezeigt. (Bis 29. September.) (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch