Zum Hauptinhalt springen

Infoabend Rückhaltebecken

Das Rückhaltebecken in ­Rickenbach konnte die Überschwemmung vor fünf Wochen nicht verhindern. Das sorgte in Teilen der Anwohnerschaft für Kritik an der 3,8 Millionen Franken teuren, 2006 fertiggestellten Massnahme des Kantons. Das kantonale Amt für Abfall, Wasser, Energie und Luft (Awel) hat folglich in Zusammenarbeit mit Anwohnern und der Feuerwehr analysiert, welchen Verlauf das Hochwasser nahm und ob es überhaupt vom Schwarzbach herrührte, bei dem das Rückhaltebecken erstellt ist.Die Ergebnisse dieser Untersuchungen gibt das Awel auf Anfrage noch nicht preis. Der Kanton Zürich und die Gemeinde Rickenbach möchten die Bevölkerung aus erster Hand informieren, dazu veranstalten sie einen öffentlichen Informationsabend am Dienstag, 21. Oktober. Der Termin ist so spät angesetzt, weil der Bevölkerung die Möglichkeit eingeräumt wird, vorgängig Fragen einzureichen. Die Details werden im Mitteilungsblatt publiziert.?

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch