Zum Hauptinhalt springen

Inhaftiertes Pussy-Riot-Mitglied wegen Hungerstreiks im Spital

Knapp eine Woche nach Beginn ihres Hungerstreiks ist die inhaftierte russische Pussy-Riot-Musikerin Nadeschda Tolokonnikowa in ein Spital verlegt worden. Die 23-Jährige traf am Sonntag in der Klinik Nummer 21 in der Stadt Baraschewo in der Republik Mordowien ein.

Dies bestätigte der diensthabende Offizier, Sergej Schalin, in einem Telefonat mit der französischen Nachrichtenagentur AFP. "Die Ärzte haben sie aufgenommen", sagte er.

Das Spital gehört zum russischen Strafvollzugssystem, befindet sich aber ausserhalb der Strafkolonie, in der Tolokonnikowa ihre Haft verbüsst. Am Freitag war die oppositionelle Musikerin wegen ihres schlechten Gesundheitszustandes bereits auf die Krankenstation des Gefängnisses gebracht worden.

Tolokonnikowa war am Montag in den Hungerstreik getreten, nachdem sie in einem offenen Brief verheerende Haftbedingungen kritisiert hatte. Die inhaftierten Frauen werden demnach zu bis zu 17 Stunden Arbeit am Tag gezwungen.

Nach eigenen Angaben wurde die Musikerin wegen ihrer Beschwerden vom stellvertretenden Gefängnisleiter mit dem Tod bedroht. Die Menschenrechtsorganisation Human Rights Watch nannte die Vorwürfe Tolokonnikowas "extrem ernst und beunruhigend".

In einem vom Westen scharf kritisierten Prozess war Tolokonnikowa gemeinsam mit ihren Bandkolleginnen Maria Alechina und Jekaterina Samuzewitsch im August vergangenen Jahres wegen "Rowdytums" und "Anstachelung zu religiösem Hass" zu zwei Jahren Lagerhaft verurteilt worden.

Die Gruppe hatte im Februar 2012 in einer Moskauer Kathedrale ein "Punkgebet" gegen den heutigen Präsidenten Wladimir Putin aufgeführt. Samuzewitsch wurde später auf Bewährung freigelassen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch