Zum Hauptinhalt springen

Innovationspark soll auf Bankwissenschaften setzen

Entsteht im Kanton Zürich dereinst ein Innovationspark, soll dort auch ein Hochschulzentrum für Finanz- und Bankwissenschaften eingerichtet werden. Dieser Antrag aus den Reihen der FDP fand in der gestrigen Richtplandebatte eine knappe Mehrheit. Baudirektor Markus Kägi (SVP) versuchte vergeblich, die Parlamentarier davon abzubringen. Was genau dereinst im Innovationspark in Dübendorf angesiedelt werde, sei noch unklar. «Wir evaluieren momentan, was die beste Lösung wäre», sagte der Baudirektor. «Jetzt schon etwas festzulegen, wäre nicht gut.»

Der erste Teil des FDP-Antrags war eigentlich unbestritten: nämlich grundsätzlich im Richtplan festzuschreiben, dass ein Innovationspark geschaffen werden soll. Dass die SP trotzdem dagegen war, begründete sie damit, dass der Antrag zwei Themen vermische. «Wir sind für den Innovationspark, nicht aber dafür, den Finanzfreunden der FDP eine Freude zu machen», sagte Mattea Meyer (Winterthur). Und von Seiten der Grünen hiess es, es bestehe kein Bildungsnotstand in dieser Branche. «An der Uni Zürich sind 19 Professoren auf dieses Fachgebiet spezialisiert», sagte Res Marti (Zürich). Hier gehe es um ein singuläres Interesse, sagte Thomas Wirth (GLP, Hombrechtikon). Das Anliegen gehöre nicht in den Richtplan, argumentierte auch die EVP.

Hans-Peter Portmann (FDP, Thalwil) wies jedoch dar­auf hin, dass der Kanton Zürich in der Finanz- und Bankenbranche eine Kernkompetenz habe und deshalb etwas bieten könne. Die Finanzbranche brauche Zukunfts- und Entwicklungsmöglichkeiten.

Ver- und Entsorgung

Begonnen hatte der Kantonsrat den Sitzungstag mit dem Kapitel Versorgung und Entsorgung. Zu reden gaben die Geothermie, die Standorte von Kehrichtverbrennungsanlagen und die Suche nach einem geologischen Tiefenlager. Knapp abgelehnt wurde ein Antrag der SVP, die den Satz aus dem Richtplan streichen wollte, wonach Gemeinden Zonen mit einem minimalen Anteil an erneuerbarer Ener­gie­n festlegen. Die SVP erinnerte daran, dass das Volk diese Bestimmung nur als Kann-Formulierung annahm. (sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch