Zum Hauptinhalt springen

IS hält Kobani fest umzingelt

Trotz internationaler Luftschläge ist die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) näher an die türkische Grenze bei Kobani herangerückt. Nach erbitterten Gefechten erlitten die kurdischen Milizen einen schweren Rückschlag und verloren ihr Hauptquartier in Kobani an die IS. Inzwischen kontrollierten die IS-Extremisten 40 Prozent der nordsyrischen Grenzstadt und stünden kurz davor, die verbliebenen kurdischen Kämpfer «vollständig zu umzingeln», berichtete die oppositionelle Syrische Beobachtungsstelle für Menschenrechte gestern. Die militärisch unterlegenen Verteidiger Kobanis kämpfen nun mit aller Macht darum, die letzte Fluchtroute für die mehr als 10000 verbliebenen Zivilisten in der Stadt offen zu halten. Gemäss Berichten halten sie nur noch einen schmalen Korridor zur türkischen Grenze.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch