Zum Hauptinhalt springen

Israel greift als Vergeltung mehrere Ziele im Gazastreifen an

Die israelische Luftwaffe hat in der Nacht zum Samstag als Vergeltung Stellungen der radikalislamischen Hamas im südlichen Gazastreifen angegriffen. Dabei wurden nach israelischen Militärangaben ein Waffendepot, eine Waffenmeisterei und zwei Trainingsgelände beschossen.

Verletzte gab es laut örtlichen Rettungskräften nicht. Palästinensische Sicherheitsbeamte berichteten, eines der betroffenen Gelände gehöre zu den Kassam-Brigaden, der Miliz der Hamas.

Dem Luftschlag waren am Freitag Raketen- und Granatenangriffe auf israelisches Gebiet aus dem Gazastreifen vorangegangen. Aktivisten hatten zudem einen Sprengsatz gezündet, der israelische Soldaten am Sicherheitszaun an der Nordgrenze zu Israel treffen sollte.

Daraufhin eröffneten israelische Sicherheitskräfte das Feuer. Nach Angaben palästinensischer Rettungskräfte wurden dabei fünf Menschen verletzt, darunter zwei Frauen und ein Kind.

Zwei Tote bei Luftangriff

Ebenfalls am Freitag starben zwei Palästinenser bei einem gezielten Luftangriff auf ein Fahrzeug im Gazastreifen. Die israelische Armee bestätigte den Angriff.

Die beiden Männer seien an Anschlägen auf Israel beteiligt gewesen und hätten weitere Angriffe geplant, hiess es in einer Mitteilung. In den vergangenen zwei Wochen seien 30 Kleinraketen aus dem Gazastreifen auf Israel abgefeuert worden.

Seit am 12. Juni drei israelische Teenager im Westjordanland entführt wurden, kommt es im Gazastreifen zu wachsenden Spannungen und Angriffen von beiden Seiten.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch