Zum Hauptinhalt springen

Italiens neuer Regierungschef stellt die Vertrauensfrage

Einen Tag nach Vereidigung der neuen Regierung gibt Italiens Ministerpräsident Enrico Letta heute Montag um 15.00 Uhr in Rom eine Regierungserklärung ab. Anschliessend muss sich der Linksliberale im Abgeordnetenhaus einem Vertrauensvotum stellen.

Seine Demokratische Partei (PD) hatte zwar vor zwei Monaten die Parlamentswahlen gewonnen, verfügt im Senat jedoch über keine Mehrheit. Letta will das Land nun mit einer grossen Koalition aus der Krise führen.

Staatspräsident Giorgio Napolitano hatte die neue Regierung am Sonntag vereidigt. Damit regiert in Italien zum ersten Mal seit 1947 ein Bündnis linker und rechter Kräfte, darunter Silvio Berlusconis Mitte-Rechts-Partei PdL (Volk der Freiheit) und die kleine Zentrumspartei des bisherigen Ministerpräsidenten Mario Monti.

Während der Vereidigung der neuen Regierung am Sonntag, hatte ein Mann vor dem Amtssitz des Ministerpräsidenten im Zentrum von Rom auf zwei Polizisten und eine Passantin geschossen. Dabei wurde einer der Polizisten schwer verletzt.

Nach Angaben des Innenministers Angelino Alfano handelte es um die Verzweiflungstat eines Arbeitslosen. Der 49-jährige Mann wurde festgenommen.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch