Zum Hauptinhalt springen

«Ja, aber» zum Neubau

Die Gemeinde kann das alte Schulhaus Breite verkaufen und einen neuen Kindergarten bauen. Zu beiden Vorlagen gab es am Mittwoch aber Rückweisungsanträge.

Am Ende gab es unter den 105 teilnehmenden Stimmberechtigten am Mittwoch ein klares Mehr für den Verkauf des alten Schulhauses wie auch für den Bau eines Doppelkindergartens für 2,2 Millionen Franken. Schulpräsident Roland Burri musste aber einige kritische Fragen kontern. Mit einem Rückweisungsantrag wurde verlangt, dass der Neubau eines Doppelkindergartens auf der Wiese bei der Schulanlage Ebnet um ein halbes Jahr zurückgestellt und nochmals ein Konzept erstellt werden solle. «Wir haben natürlich schon ein Konzept», entgegnete Burri. So wisse man bis ins Jahr 2022 auf fünf Kinder genau, wie viele Kinder dereinst unterrichtet werden. Ausserdem werde die Einwohnerzahl nicht mehr stark ansteigen, denn «Nürensdorf ist gebaut». Das Konzept der Schule sieht vor, alle Kindergärten und die Primarschulklassen auf zwei Standorte im Sunnerain in Birchwil und im Ebnet in Nürensdorf zu konzentrieren. Die beiden bestehenden Kindergärten Hauswiesen und Ebnet sollen durch den Neubau ersetzt werden, der Standort Hauswiesen wird für die schulergänzende Betreuung frei. Einziger Unsicherheitsfaktor in der Planung sei die allfällige Aufhebung des Waldkindergartens, doch danach sehe es momentan überhaupt nicht aus: Die Nachfrage steigt sogar. Das WC wird fehlen Einen erfolglosen Rückweisungsantrag gab es auch zum Verkauf des alten Schulhauses Breite an eine Familie aus Zürich. Kritik gab es einerseits zum Verkaufspreis von 1,2 Millionen Franken, der von einigen Versammlungsteilnehmern als zu tief eingestuft wurde. Der heiss diskutierte Punkt war jedoch, dass künftig das öffentliche WC im Schulhäuschen bei Veranstaltungen in der benachbarten Kapelle fehlen wird. Das Problem sei erkannt, man könne «hinter dem Busch» ja ein neues WC bauen, meinte der neue Liegenschaftenvorsteher Daniel Neukomm (FDP). Die übrigen Geschäfte, darunter die Rechnung 2013, wurden ebenfalls genehmigt. cwü

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch