Zum Hauptinhalt springen

Jordanischer König setzt nach Protesten Benzinpreiserhöhung aus

Nach heftigen Protesten hat der jordanische König Abdullah II. geplante Preiserhöhungen für Treibstoff ausser Kraft gesetzt. Der Monarch stellte sich damit am Sonntag gegen eine Entscheidung der Regierung, wie die staatliche Nachrichtenagentur Petra berichtete.

Das Vorhaben der Regierung, die Kraftstoffpreise um zehn Prozent zu erhöhen, hatte landesweit einen Sturm der Entrüstung ausgelöst. Gemäss seiner verfassungsmässigen Befugnis ernennt und entlässt der König zwar die Regierungen in Jordanien, allerdings greift er nur sehr selten in das politische Tagesgeschäft ein.

(sda)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch