Zum Hauptinhalt springen

Junioren ecke

unihockey

HCR fehlt Glück

Die U21 des HC Rychenberg ­verlangte Qualifikationssieger Köniz in der Viertelfinalserie alles ab, steht aber nach einem 3:4 und dem 5:6 nach Verlängerung mit leeren Händen da. Unter anderem bedingt durch Verletzungen von Leistungsträgern, hatte der HCR die Qualifikation mehr erlitten als gespielt. Dass es auch anders geht und viel Potenzial in ihr steckt, bewies die Mannschaft von Yves Mohr in den ersten beiden Viertelfinalpartien. Die Könizer haben ihre 2:0-Führung in der Serie 2:0 vor allem einer Szene zu verdanken: Rychenberg führte nach 50 Minuten verdient 5:3, doch dann wurde ihr auffälligster Spieler, Tobias Studer, vom Torhüter gefoult, worauf er nicht mehr mittun konnte. Doch statt Platzverweis und Penalty gabs nur eine Zeitstrafe. Die Winterthurer liessen sich vom Fehlentscheid irritieren und verloren noch. rab

HCR U21. Beim 3:4 gegen Köniz: Schüpbach; Meier, Cédric Kuhn; Jung, Jonah Kuhn; Ott, Fritschi; Joachim Baumann, Haag, Kellermüller; Tobias Studer, Wöcke, Kapp; Eugster, Beerli, Braun; Dominik Studer. – Beim 5:6 n.V gegen Köniz: Keller; Meier, Cédric Kuhn; Gutknecht, Jung; Ott, Fritschi; Joachim Baumann, Haag, Kellermüller; Tobias Studer, Wöcke, Kapp; Eugster, Beerli, Braun; Dominik Studer.

unihockey

Start verschlafen

Die U18-Junioren des HC Rychenberg verloren bei den Grasshoppers 9:15 und erlitten damit einen bitteren Dämpfer im Kampf um die Playoffs. Mit ­dieser Niederlage, nach zuletzt vier Siegen in Folge, rutschten sie auf den nicht für den Halbfinal berechtigenden 5. Rang ab. Die abstiegsgefährdeten Stadtzürcher traten mit mehreren Spielern an, die sonst in der starken U21-Mannschaft beschäftigt sind. Der HCR liess sich davon überrumpeln und lag früh vorentscheidend 0:5 zurück. «Ich bin nach wie vor davon überzeugt, dass wir die Playoffs schaffen können, aber dafür braucht es die Spieler. Sie müssen jetzt alle alles fürs Unihockey investieren», ­sagte Trainer Dat Nguyen. rab

HCR U18: Zbinden; Wüthrich, Büchi; Kern, Beutler; Noah Aeschimann, Baumer; Krebs, Gutknecht, Studer; Nussle (50. Bischoff), Schmuki, Cesca; Ott, Müller, Tim Aeschimann.

unihockey

Wende geschafft

Nach einem 0:3 drehten die U16-Junioren des HC Rychenberg auf und besiegten den UHC Uster 8:5 (0:1, 4:2, 4:2). Das 0:3 zu Beginn des Mitteldrittels war wohl der Weckruf für den HCR. Matthias Brunner, Daniel Keller, Elia Steger und Jarmo Altorfer drehten das Spiel bis zur 40. Minute zum 4:3. Trotz zweier weiterer Treffer Usters zeigte sich im letzten Drittel die Übermacht des HCR. Ende Februar werden die Playoff-Viertelfinals starten. Gegner des HCR sind die Unihockey Tigers aus Langnau, welche die Qualifikation im 4. Rang der Gruppe 1 beendeten. rab

HCR U16: Lemmenmeier (40. Eyer); Mauchle, Graber; Napierala, Thiel; Dall’Oglio, Bänziger; Sommer (3. Gebert), Aeschimann (2), Brunner (1); Nussle, Tomaselli, Bühlmann; Gerber (3. Steger/1), Altorfer (2), Keller (2).

handball

Knapp zum Remis

Das U19-Elite-Juniorinnen von Yellow holten in Le Locle nur einen Punkt. Die Winterthurerinnen zeigten 50 Minuten lang eine kampflose Einzelleistung. Die Spielerinnen von La Chaux-de-Fonds, die in der laufenden Saison erst eine Partie gewonnen hatten, zogen mit fünf Toren ­davon und führten durch die ganze Partie hindurch. Erst in den letzten zehn Minuten wurde den Winterthurerinnen die Si­tua­tion klar. Sie erkämpften sich gemeinsam Ball um Ball und konnten so einige Sekunden vor Schluss den Treffer zum 21:21 (15:10) erzielen. chm

karate

Auf dem Podest

Der Thurgauer Karateverband feierte mit der kantonalen Nachwuchsmeisterschaft in Frauenfeld sein 10-jähriges Jubiläum. In der Kategorie Kumite U12 setzte sich Adrian Pfaffeneder (Trüllikon), der 2014 Schweizer Meister in seiner Kategorie geworden war, durch. Titel gab es für ihn ebenfalls in der Kategorie Kata U12 Oberstufe sowie für die Wiesendangerin Larissa Abt (Kata U14 bis U16) und die Altikerin Elina Hub (Kata U8). Die Silbermedaille holte Jael Hug aus Altikon (Kata U10 Unterstufe). Bronze ging an Larissa Abt (Kumite U16 bis U18) sowie an den Rickenbacher Leonardo Croce (Kata U12 Unterstufe). sua

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch