Zum Hauptinhalt springen

juniorenecke

Viel Aufwand, nur ein PunktDreimal geführt und verlorenUnglückliche NiederlageSchlappe eingefangenErfolgreiches WochenendeZweiter Shutout in FolgeSelten bittere Niederlage

Das Auswärtsspiel der U18 des FC Winterthur beim Team Ticino verlief ähnlich wie die zwei Partien zuvor: Der FCW dominierte, erar­bei­te­te sich viele gute Chancen, die aber ohne Torerfolg blieben, und gab am Schluss Punkte her. Nach der torlosen ersten Halbzeit erhöhte der FCW das Tempo und übernahm das Spieldiktat, geriet jedoch trotzdem 0:1 in Rückstand. Die Winterthurer liessen den Kopf nicht hängen und glichen zehn Minuten später dank Simon Mesonero nach einem Eckball aus (65.). Nachdem die Gäste nach einer schönen Kombination durch Giuseppe Nesci (85.) die Führung übernommen hatten, mussten sie in der Nachspielzeit noch sehr unglücklich das 2:2 hinnehmen. Dem Team von Trainer Thomas Stamm fehlte die Entschlossenheit und Überzeugung im Abschluss. (rem)

Die U16-Mannschaft des FCW startete auswärts gegen das Team Ticino gut und ging dreimal in Führung: 0:1 (12. Minute), 1:2 (25.) und 2:3 (35.). Alle drei Treffer erzielte Ferhat Demirkol. Doch die Heimmannschaft konnte jedes Mal wieder ausgleichen. Nach der Pause traten vermehrt kleine Fehler in der nicht so kon­zen­trier­ten Winterthurer Abwehr auf, weshalb das Team Ticino bis zur 60. Minute plötzlich 5:3 in Front lag. Bei diesem Spielstand blieb es. Eine ärgerliche Niederlage in einem Spiel, das dank der dreimaligen Führung und einer spielerisch starken Leistung des FC Winterthur durchaus hätte anders ausgehen können. (rem)

Die U15 des FCW verlor beim Tabellenführer FC Luzern in einem intensiven Spiel nach einer 3:2-Führung 3:5 (1:1). Der FCW war in der ersten Halbzeit das bessere Team und ging in der 25. Minute durch Thiago Müller-Baia verdient in Führung. Trotz weiterer guter Chancen schaute nichts heraus – im Gegenteil. Kurz vor der Pause gelang den Luzernern der schmeichelhafte Ausgleich. In der 55. Minute erzielten sie sogar das 2:1. Die Mannschaft von Ergün Dogru blieb jedoch dran und schaffte mit zwei sehenswerten Treffern durch Began Kurtovic (65.) und Rilind Bytyqi (71.) die Wende. Luzern reagierte prompt und schoss in der 75. Minute das 3:3. Nur fünf Minuten später folgte das 4:3. Danach war der Widerstand des FCW gebrochen. In der 84. Minute entschieden die Einheimischen das Spiel, nachdem es der FCW in der ersten Halbzeit verpasst hatte, den Sack zuzumachen. (phu)

Mit einer ganz schwachen Leistung verlor die U14 des FCW beim FC Luzern 1:10 (0:4). Bereits in der 3. Minute begann mit dem ersten Gegentreffer das Unheil. Bis zur Pause erhöhten die in allen Belangen überlegenen Luzerner auf 4:0. Auch in der zweiten Halbzeit konnten sich die zahmen und fehlerhaften Winterthurer nicht steigern. In regelmässigen Abständen erhöhte Luzern auf 10:0, ehe Rijad Saliji für das von Metin Sengör gecoachte Team in der 87. Minute den Ehrentreffer realisierte. (phu)

Die Elite-B-Junioren des EHC Winterthur gewannen mit Ach und Krach 3:2 gegen den HC Thurgau. Offensichtlich hatten die Worte der Trainer in der zweiten Pause nach dem 0:1 genützt. Zu Beginn des Schlussdrittels glich der EHCW aus. Zehn Minuten vor Schluss ging Thurgau erneut in Führung. Diesmal brauchte der EHCW jedoch nur 20 Sekunden zum Ausgleich. Zwei Minuten vor Ende schloss er ein Powerplay zum 3:2-Siegtor ab. Gegen den EHC Chur, der nur mit zehn Spielern antrat, setzte sich Winterthur 4:1 durch. Nach dem 1:1 nach zwei Dritteln konnten die Trainer wieder die richtigen Impulse geben, worauf der Schlussabschnitt ganz nach dem Willen der Winterthurer geriet. Nach sechs Spielen behaupten sie sich gemäss Fahrplan auf Platz 3 der Gruppe. Allerdings haben sie gegen den ZSC noch nicht gespielt. (mas)

Mit einem 6:0 (1:0, 2:0, 3:0) beim Tabellenletzten Uster realisierten die U21-Unihockeyaner des HC Rychenberg den vierten Sieg im vierten Spiel. Ihnen gelang der zweite Shutout nacheinander. Torhüter Mirco Castelletti ist seit nun 133 Minuten ohne Gegentor. Mit erst sechs erhaltenen Toren in vier Partien hat der HCR den besten Wert der Liga. Die zweitbeste Defensive stellt Floorball Köniz (12 Gegentore). Der Tabellenzweite ist am Samstag im Spitzenspiel der nächste Gegner. (rab)

Fehlendes Glück und Patzer hatten für die U18 des HCR ein schmerzliches 5:6 (2:3, 1:1, 2:2) im Heimspiel gegen Langnau zur Folge. Die zweite Saisonniederlage hätte nicht sein müssen. Nach einem mässigen Startdrittel waren die Winterthurer viel überzeugender als die Gäste, bereits nach 40 Minuten hätten sie eine Vorentscheidung schaffen müssen. Dass dem nicht so war, lag unter anderem an den Gegentoren, die in ihrer Entstehung nicht zwingend waren. Besonders ärgerlich war es beim 5:6 in der 50. Minute. Die grosse Chance verstrich ungenutzt, den zuvor punktgleichen Kontrahenten hinter sich zu lassen. (rab)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch