Zum Hauptinhalt springen

Kadetten Schaffhausen knapp besiegt

Kadetten Schaffhausen ist in der Gruppe D der Champions League als einziges Team von sechs Mannschaften noch puntklos.

Die Schweizer unterlagen das Zweitrunden-Spiel bei Pick Szeged (Un) nach einem Gegentreffer in letzter Sekunde mit 29:30.

Der serbische Flügel Rajko Prodanovic sorgte mit einem sehenswerten "Fliegertor" für die Entscheidung. Prodanovic besiegelte damit Schaffhausens vierte Niederlage in Serie.

Die Kadetten hatten davor eine starke Reaktion auf die letzten Niederlagen (Barcelona, BSV Bern Muri, St. Otmar St. Gallen) gezeigt. Sie führten zur Pause vor 2800 heissblütigen Fans mit 14:12.

Die Kadetten agierten defensiv sehr kompakt. Sie gestanden den starken Rückraumspielern Szegeds zu Beginn keine Tore zu. Zudem zeigte Kadetten-Goalie Arunas Vaskevicius eine starke Leistung mit 16 Paraden, davon drei parierten Penaltys. "Am Ende fehlte eben auch die Cleverness, um einen Punkt zu holen", bilanzierte Kadetten-Trainer Petr Hrachovec.

Souveräner Leader der Gruppe D nach zwei Runden ist Barcelona, das nach Kadetten Schaffhausen auch Bundesliga-Tabellenführer Berliner Füchse nicht den Hauch einer Chance liess. Die Katalanen setzten sich gegen den Vierten der letzten Champions-League-Kampagne mit 34:23 durch.

Champions League Männer. Gruppe D. 2. Runde. Samstag: Pick Szeged (Un) - Kadetten Schaffhausen 30:29 (12:14). FC Barcelona - Füchse Berlin 34:23 (15:10).

Rangliste (je 2 Spiele): 1. Barcelona 4 (67:46). 2. Croatia Zagreb 3 (57:54). 3. Pick Szeged 2 (57:59). 4. Füchse Berlin 2 (52:59). 5. Dynamo Minsk 1 (52:56). 6. Kadetten Schaffhausen 0 (52:63).

(Si)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch