Zum Hauptinhalt springen

Kaninchen versteckten sich unter Abfallmulde

Zwei Mal innerhalb weniger Wochen sind bei der Schreinerei Robert Fehr in Andelfingen ungebetene Sommergäste aufgetaucht: nämlich zwei zahme, muntere Kaninchen. Ein Mitarbeiter habe das erste schon Ende Juli entdeckt, erzählt Margrit Möri Fehr. Es kam bei der Containermulde zum Vorschein, die auf dem Firmengelände am Waldrand steht. Womöglich hatte sich das Kaninchen vorher durch das Holz gekämpft. Das Kaninchen fand zunächst im Hasenstall eines Mitarbeiters Unterschlupf. Dort passte es ihm allerdings nicht. Es sei böse und aggressiv geworden, sagt Möri. Jetzt habe es ein Restaurant mit Streichelzoo aufgenommen, wo es ihm gut gehe. Auf ein Inserat auf dem Onlineportal der Tiersuchstelle habe sich allerdings noch niemand gemeldet. Auch ein Inserat in der Lokalpresse blieb ohne Echo. Ähnliches spielte sich diese Woche ab. Am Dienstag tauchte bei der Mulde ein zweites Kaninchen auf. Es kam vorübergehend bei einer Bauernfamilie unter. Aber Margrit Möri Fehr rätselt über die Herkunft der beiden Tiere. Vielleicht seien sie ja ausgebüxt, aber dann sollte sich doch jemand melden, findet sie. Auch dass die Kaninchen ausgesetzt wurden, ist natürlich möglich. «Das wäre dann aber schon mehr als bedenklich.» Auf jeden Fall hoffe sie weiter, dass der Besitzer sich noch melde. www.gefundene-tiere.ch

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch