Zum Hauptinhalt springen

Kanterniederlage zum Start

winterthur. Die Schachgesellschaft Winterthur ist mit einer 2:6-Kanterniederlage gegen Luzern in die neue NLA-Saison gestartet. Die Winterthurer hatten mit Teamleader GM Jussupow und IM Forster zwei gewichtige Absenzen zu beklagen, sodass die Luzerner klare nominelle Vorteile auf ihrer Seite hatten. Diese konnten sie in Zählbares ummünzen, während es den Winterthurern nicht gelang, über sich hinauszuwachsen, was nötig gewesen wäre, um zu Punkten zu kommen.

Vier Niederlagen und vier Remis standen am Schluss zu Buche, einen Sieg gabs nicht. Damit sind die Winterthurer schlecht in eine Saison gestartet, in der sie im Oktober Veranstalter der zentralen Schlussrunde sein werden. Bereits in zwei Wochen bietet sich der Mannschaft eine Möglichkeit zur Wiedergutmachung: Dann tritt nämlich mit Genf einer der Meisterschaftsfavoriten in Winterthur an. Auch dann ist die Aufgabe aber schwierig.

Die NLB-Mannschaft verlor gegen den NLA-Absteiger Wollishofen ebenfalls 2:6. Sie stand gegen den klaren Favoriten auf verlorenem Posten. Lichtblick war der Einzelerfolg von Youngster Hasenohr über den deutlich besser klassierten Wollishofer FM Gähler. (rfr)

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch