Zum Hauptinhalt springen

Kanton soll Sozialhilfe bezahlen

Die Stadt Winterthur möchte ihre hohen Sozialhilfekosten vollständig vom Kanton Zürich berappen lassen. Der Grosse Gemeinderat hat dafür am Freitag beim Kantonsrat eine Behördeninitiative eingereicht.

Die Stadt will erreichen, dass nicht mehr die Gemeinden die Sozialhilfe finanzieren, sondern der Kanton. Das Anliegen wurde Mitte März im Grossen Gemeinderat diskutiert und mit nur drei Gegenstimmen verabschiedet. Der Vorstoss für eine grundsätzliche Veränderung des Sozialhilfe-Systems kam von Gemeinderäten der SP, GLP, EVP, FDP und der Grünen. Sie kritisieren, dass der Kanton heute viele Vorgaben mache, die Gemeinden aber gleichzeitig keinen Ermessensspielraum mehr hätten und trotzdem bezahlen müssten. Hintergrund des Vorstosses sind die prekären finanziellen Verhältnisse der Stadt Winterthur. Verursacht wurden diese unter anderem wegen stark gestiegener Sozialhilfeausgaben.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch