Zum Hauptinhalt springen

Kasernenareal in Zürich: Ideen der Bevölkerung sind gefragt

Für die Zukunft des Kasernenareals in Zürich sind die Ideen und Vorstellungen der Bevölkerung gefragt. Start für das öffentliche Beteiligungsverfahren ist am 6. April im Zeughaushof auf dem Kasernenareal.

Die Kantonspolizei Zürich verlässt voraussichtlich 2018 das Kasernenareal in der Nähe des Hauptbahnhofs Zürich und zieht ins neue Polizei- und Justizzentrum. Kanton und Stadt Zürich planen gemeinsam die künftige Nutzung des Areals. Nach einer Auslegeordnung beginnt mit den öffentlichen Veranstaltungen die zweite Phase des Prozesses, wie es in einer Mitteilung der Baudirektion des Kantons Zürich und des Hochbaudepartements der Stadt Zürich vom Donnerstag heisst. Regierungsrat Markus Kägi (SVP) und Stadtrat André Odermatt (SP) informierten vor den Medien über die Details. Die Veranstaltung vom 6. April steht unter dem Titel "Sammeln". Wer sich anmeldet, kann an einem dreistündigen Workshop teilnehmen oder an einem 45-minütigen Tischgespräch Ideen für das Kasernenareal diskutieren. Daneben werden aber auch spielerische Elemente wie eine Fotosafari oder ein analoger Kasernen-Blog angeboten. Die Resultate werden in weiteren öffentlichen Veranstaltungen vertieft. Ziel sei, die unterschiedlichen Vorstellungen der Bevölkerung zur Zukunft des Kasernenareals zu erfassen. Im September sollen die Arbeiten am so genannten Masterplan beginnen, der bis im Frühjahr 2014 vorliegen soll. Der Masterplan hält fest, welche Funktionen das Areal übernehmen und wie es genutzt werden kann. Er zeigt auch, welche Schritte für die weitere Umsetzung nötig sind.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch