Zum Hauptinhalt springen

Kein Nachtgeläut mehr in Veltheim

Die Reformierte Kirchgemeinde Veltheim stellt ab Juni den Glockenschlag während der Nacht ein. Und verhindert damit einen Rechtsstreit.

Erst gaben die Katholiken nach, nun die ersten Reformierten. In der Reformierten Kirchgemeinde Veltheim wird ab Juni der Stunden-, Halbstunden- und Viertelstundenschlag zwischen 22 Uhr abends und 6 Uhr morgens eingestellt. Grund für das künftige Ausbleiben der insgesamt 190 Glockenschläge pro Nacht ist die beim Stadtrat eingereichte Lärmklage einer Anwohnerin. «Wir haben Wichtigeres zu tun, als uns mit einem Rechtsstreit herumzuschlagen», sagt Kirchenpflegepräsident Ueli Siegrist. Die Anzeige wegen Lärmbelästigung habe aber nur das letzte Argument für den Entscheid gegeben. «Das Geläut während der Nacht einzustellen, ist schon länger ein Thema.» Eine Studie der ETH habe gezeigt, dass Glockengeräusche in der Nacht die Anwohner weckten. «So wie das auch beim Fluglärm der Fall ist», sagt Siegrist. Zudem hätten Messungen ergeben, dass die zulässigen Lärmgrenzwerte in der Nacht überschritten würden. Deshalb habe die Kirchenpflege entschieden, die Läutordnung zu ändern und während der Nachtruhe auf den Glockenschlag zu verzichten. Damit ist die Kirchgemeinde Veltheim die erste der sieben reformierten Gemeinden in der Stadt, die freiwillig auf das Glockengeläut verzichtet. «Die anderen Kirchgemeinden waren nicht bereit, eine einheitliche Läutordnung zu erarbeiten», sagt Siegrist. Es sei der Kirchenpflege Veltheim aber ein Anliegen gewesen, eine eigene Lösung zu finden und nicht abzuwarten, bis der Stadtrat einen Befehl erteilt. «Seit die Diskussion politisch geworden ist, steigt der Druck, gegen jeglichen Lärm in der Nacht vorzugehen.» Glockenstreit dauert an Gemeinderat Marc Wäckerlin (Piratenpartei), der das Kirchengeläut zum Thema im Parlament machte, begrüsst den Verzicht. «Die Kirchen waren bisher die einzigen Betriebe, die in der Nacht legal Lärm machen durften», sagt Wäckerlin. Dies entspreche aber nicht der allgemeinen Polizeiverordnung, welche eine Nachtruhe vorsehe. «Es sollte eine gesamtstädtische Lösung geben und nicht jeder Anwohner einzeln für seine Rechte kämpfen müssen.» Um das zu erreichen, will sich Wäckerlin weiterhin politisch einsetzten. «Der Streit um das Glockengeläut dauert schon viel zu lange.» Die Glocken der katholischen Kirchen sind des Nachts bereits seit Anfang des Jahres verstummt. Dem Entscheid gingen mehrere Lärmklagen von Anwohnern voraus, die sich in ihrer Nachtruhe gestört fühlten. Der Stadtrat entschied, den Kirchgemeinden keine einheitliche Läutordnung vorzuschreiben. Dies sei ein zu grosser Eingriff in die Autonomie der Kirchen.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch