Zum Hauptinhalt springen

Keine Big Macs mehr in Peking

Nach dem Gammelfleischskandal bei einem McDonald’s-Zulieferer in Shanghai müssen chinesische Fast-Food-Fans in manchen Filialen auf Klassiker der Imbisskette verzichten.

Kein Big Mac, kein Cheeseburger: In Peking waren gestern in einem McDonald’s im Stadtzentrum keine Poulet-, Rind- oder Schweinefleischburger mehr zu haben, sondern nur noch Fischgerichte. Auch in Shanghai gebe es derzeit weder Rind- noch Hühnerfleischprodukte, sagte ein Mitarbeiter des Lieferservices von McDonald’s. «Wir bieten derzeit ein reduziertes Menü in unseren Restaurants an», teilte McDonald’s gestern mit. Das Netzwerk von Lieferanten werde ausgeweitet. «In einigen Restaurants werden wir im frühen August wieder die komplette Auswahl anbieten können. Bei anderen könnte es ein wenig länger dauern.»

Gammelfleisch geliefert

In Shanghai hatten die Behörden vor gut einer Woche eine Fabrik des McDonald’s-Zulieferers Husi Food wegen Hygienebedenken geschlossen. In der Fabrik war abgelaufenes Fleisch mit frischem vermischt und an McDonald’s und andere Fast-Food-Ketten geliefert worden.

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch