Zum Hauptinhalt springen

Keine Kuh auf Eis

Ausgerechnet auf Sand konnte Maria Scharapowa ihren zweiten Grand-Slam-Titel feiern.

Im besten Frauen-Tennisspiel der vergangenen Jahre sicherte sich Maria Scharapowa ihren fünften Grand-Slam-Titel. Sie setzte sich nach 3:02 Stunden 6:4, 6:7 (5:7), 6:4 gegen die Rumänin Simona Halep durch. Länger hatten in einem French-Open-Final bisher nur Steffi Graf und Arantxa Sanchez gespielt; 1996 brauchte die Deutsche für ihren 10:8-Erfolg im dritten Satz noch zwei Minuten länger.

Wie eine Kuh auf Eis. So hatte Maria Scharapowa vor einigen Jahren ihre Bewegungen auf Sand bezeichnet. Und jetzt hat sie ausgerechnet das French Open nach 2012 als erstes Major-Turnier zum zweiten Mal gewonnen. «Unglaub­lich», staunte die 27-jährige Russin. «Wenn mir das jemand vorausgesagt hätte, hätte ich ihm gesagt: Geh dich betrinken!»

Scharapowa und die fünf Jahre jüngere Simona Halep boten den Zuschauern eine hochklassige Partie. «Das war mein härtester Grand-Slam-Final», meinte die seit 20 Jahren in Florida wohnende Russin erschöpft, aber erleichtert. In ihrem neunten Endspiel triumphierte sie zum fünften Mal – nach Wimbledon 2004, dem US Open 2006, dem Australian Open 2008 und French Open 2012. Im Vorjahr war sie im Final an Serena Williams gescheitert, die sie seit 2004 nicht mehr bezwingen konnte. Nun nützte das Glamour-Girl mit Werbeverträgen im Wert von rund 25 Millionen Franken die Gunst der Stunde, nachdem Williams früh ausgeschieden war.

Simona Haleps Aufstieg

Simona Halep enttäuschte in ihrem ersten grossen Final nicht im Geringsten. «Respekt vor ihrer Leistung», zog Scharapowa den Hut. «Sie hat grossartig gespielt.» Die Rumänin ist nun die Nummer 3 der Weltrangliste (Scharapowa die 5). «Nach dem Spiel habe ich erst geweint, dann aber schnell wieder mein Lachen gefunden», meinte Halep. Sie sei stolz und sehr zufrieden.

In den vergangenen zwölf Monaten hat sie 40 Ranglistenplätze und 7 Turniere gewonnen. Der erste Major-Triumph ist wohl nur aufgeschoben. Ihre Managerin (und weiterhin einzige rumänische Grand-Slam-Siegerin) Virginia Ruzici sagt: «Sie bewegt sich wie eine Tänzerin über den Platz.» Schade für Halep, dass sich Scharapowa auf Sand nicht mehr wie eine Kuh fühlt. si

Dieser Artikel wurde automatisch aus unserem alten Redaktionssystem auf unsere neue Website importiert. Falls Sie auf Darstellungsfehler stossen, bitten wir um Verständnis und einen Hinweis: community-feedback@tamedia.ch